merken
PLUS Dippoldiswalde

Umstrittene Baumfällungen in Glashütte

Arbeiten im Wald sind notwendig, sagt das Bauamt. Danach sieht es selten schön aus. Doch es besteht Hoffnung.

In der Nähe des Glashütter Jugendklubs am Folgenhang wurden Bäume gefällt, um einen Weg wieder herzustellen. Einigen gefällt das nicht.
In der Nähe des Glashütter Jugendklubs am Folgenhang wurden Bäume gefällt, um einen Weg wieder herzustellen. Einigen gefällt das nicht. © Karl-Ludwig Oberthür

Wer zum Glashütter Jugendklub am Folgenhang fährt, dem fällt auf, dass hier Waldarbeiter tätig waren. Doch nicht jeder findet gut, was hier passiert ist. Die einen nennen es Waldpflege. Andere beschreiben das als Raub. Gesunde Bäume, Sträucher und Pflanzen seien gefällt, die schöne Natur rund um die Jugendhütte brutal misshandelt worden. Das Wandergebiet wurde zerstört, findet zumindest ein Glashütter, der sich an saechsische.de gewandt hat.

Lutz Grämer, stellvertretender Leiter des Glashütter Bauamtes, kennt die Vorgänge im Waldstück am Jugendklub. Er findet es gut, dass es Leute gibt, die genau hinschauen und auf Dinge, die möglicherweise nicht regelkonform sind, hinweisen. "Das zeigt, dass vielen die Natur und deren Schutz nicht egal ist und dass es nach wie vor Vertrauen in den Rechtsstaat gibt", sagt er.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Wichtig sei aber auch, dass sich diese Bürger mit den Ergebnissen der Prüfung durch das Bauamt oder andere zuständige Behörden zufriedengeben und diese akzeptieren, wenn es offensichtlich keine Regelverstöße gegeben hat.

Nach Waldarbeiten sieht es wüst aus

Ob die Waldbesitzer sich an die Regelungen nach dem sächsischen Waldgesetz gehalten haben, müsste von der unteren Forstbehörde im Landratsamt Pirna geprüft werden, sagt Grämer, der im Rathaus auch für den Glashütter Stadtwald zuständig ist.

Er selbst findet, dass dort normale Waldarbeiten sattgefunden haben. Danach sehe es meist sehr wüst aus. Das sei auch in diesem Fall so, weil dort unter anderem ein vorhandener Waldweg ertüchtigt wurde.

So sah der Zustand des wiederhergestellten Weges vor wenigen Tagen aus.
So sah der Zustand des wiederhergestellten Weges vor wenigen Tagen aus. ©  privat

Diese Arbeiten haben die Waldbesitzer vorab mit der Stadt Glashütte abgesprochen. Das war notwendig, denn der besagte Weg führt über ein Grundstück der Stadt zum Wald der Waldbesitzer. Das Bauamt gab die Erlaubnis zu den Arbeiten, weil die Waldbesitzer nach dem sächsischen Waldgesetz einen Anspruch darauf haben, damit sie ihren Wald bewirtschaften können.

Grämer gibt zudem zu bedenken, dass der Wald als Teil der Natur nicht nur Lebensraum ist, sondern auch eine Nutzfunktion habe.

Weiterführende Artikel

Käferholz darf verbrannt werden

Käferholz darf verbrannt werden

Waldbesitzer dürfen sogenanntes Schadholz im Wald beseitigen. Doch sie müssen Auflagen beachten. Was sagt die Feuerwehr dazu?

Glashütte will Wald in Ordnung bringen

Glashütte will Wald in Ordnung bringen

Die Suche nach Spezialfirmen soll zügig vorankommen. Das will auch der Stadtrat so.

Ein Eingriff in die Natur ist auch immer ein Initial für neue Entwicklungen. "Es wird Licht und Luft und somit auch wieder Lebensraum für andere Arten geschaffen, die auf offene Flächen angewiesen sind." Deshalb sieht er den Eingriff keineswegs negativ. "Die Natur lebt von Veränderungen und merzt solche 'Wunden' sehr schnell mit neuem Leben aus", sagt Grämer. Spätestens in einem Jahr sei alles wieder grün.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Glashütte lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde