merken
PLUS Dippoldiswalde

Mit fremder EC-Karte bestellt

Ein paar Mal Ausgehen, mal eine Reise - das wollte sich eine Pflegekraft mit der Geldkarte eines Bannewitzers finanzieren. Nun steht sie vor Gericht.

Mit fremder Karte löste die Angeklagte Bestellungen im Wert von 1.604 Euro im Internet aus.
Mit fremder Karte löste die Angeklagte Bestellungen im Wert von 1.604 Euro im Internet aus. © Uwe Soeder

Eigentlich ist alles klar: Die Angeklagte hat bereits alle Taten bei Nachermittlungen gestanden. Beim Termin im Amtsgericht Dippoldiswalde geht es nur noch darum, dass Amtsrichter Christian Mansch die Höhe der Strafe festlegt.

Die Einzelheiten des Tatvorwurfs kommen trotzdem noch einmal auf den Tisch: Die Angeklagte, 39 Jahre alt, wohnhaft in Dresden, arbeitete zur Tatzeit als Pflegekraft. So gelangte sie auch an die EC-Karte eines älteren Herren aus Bannewitz.

Anzeige
Reiseapotheke? Diese Produkte sind Pflicht!
Reiseapotheke? Diese Produkte sind Pflicht!

Wer jetzt endlich wieder wandern oder verreisen will, sollte einige Produkte mitnehmen, um seinen Urlaub jederzeit genießen zu können.

Bestellungen wurden aus- aber nicht eingelöst

Mit dieser Karte löste sie innerhalb von acht Wochen 20 Bestellungen im Wert von 1.604 Euro im Internet aus. Am häufigsten beim Anbieter "Get your Guide". Aber auch Tierfutter, eine Silberkette und Videostreams sind darunter. Eine Take-away- und eine Getränkebestellung mit jeweils rund 100 Euro gehören schon zu den teureren Posten. Der teuerste war die Buchung von Flugtickets nach Paris für 304 Euro.

"Schon die Nachermittlungen hatten ergeben, dass die Bestellungen ausgelöst, aber nicht eingelöst wurden", sagt Strafverteidiger Ulf Israel. Teilweise lag es daran, dass der Kartenmissbrauch der Angeklagten bereits aufflog, bevor sie einige der Tickets nutzen konnte.

Mehrere einschlägige Vorstrafen

Zudem wurde die Frau zwischen 2008 und 2012 mehrmals wegen Betrug, Datenklau, Unterschlagungen und Körperverletzungen verurteilt. "Für die Angeklagte spricht ihr Geständnis und die geringe Schadenshöhe", sagt Richter Mansch. "Gegen sie ihre Vorstrafen."

Da die Angeklagte Wohngeld bezieht, legt der Richter ein Harz-IV-Einkommen zugrunde. Die Mindeststrafe läge bei 180 Tagessätzen á 15 Euro. Mansch legt schließlich 210 Tagessätze fest. Die setzen sich aus verschiedenen Einzelstrafen zusammen, die sich nach dem Wert der jeweiligen Bestellungen bemessen.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde