merken
PLUS Dippoldiswalde

Doch noch Räucherforellen in Altenberg

Kein Weihnachtsmarkt, kein Räucherfisch? So einfach wollte es sich der Altenberger Schützenverein nicht machen.

Heiko Mösche mit Nachschub für den Forellenverkauf am Altenberger Bahnhof.
Heiko Mösche mit Nachschub für den Forellenverkauf am Altenberger Bahnhof. © Egbert Kamprath

Heiko Mösche, im normalen Leben Tischlermeister, stand am Sonnabend und Sonntag am Räucherofen und sorgte für den Nachschub an rauchfrischen Forellen, die Stefan Schirm und Mandy Tesche vom Altenberger Schützenverein fix unter die Leute brachten.

Es ist seit vielen Jahren Tradition, dass der Schützenverein am dritten Advent die Fische auf dem Altenberger Weihnachtsmarkt verkauft. Nachdem der Markt nun wie überall ausfallen musste, bedauerten viele Altenberger, dass sie nun keine Gelegenheit bekämen, den leckeren Räucherfisch zu essen.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Doch so sollte es nicht sein. Heiko Mösche warf am Sonnabend den Räucherofen bei der historischen Sammlung neben dem Altenberger Bahnhof an. An der Weihnachtsmarktbude gab es einen Außer-Haus-Verkauf, den die Bergstädter rege nutzten.

Für die Wegzehrung wurde im Fensterverkauf am früheren Kleinbahnhof Stollenkuchen und heißer Tee angeboten. Als kleinen Ausgleich für den ausgefallenen Weihnachtsmarkt hatten außerdem mehrere Geschäfte am Sonnabend länger geöffnet.

Mehr Nachrichten aus Altenberg und Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde