merken
Dippoldiswalde

Bauantrag für Parksaal-Gaststätte gestellt

Seit zwei Jahren steht das Restaurant im Dippser Kulturzentrum leer. Hinter den Kulissen herrscht Bewegung. Ein erstes Papier ist auch schon unterschrieben.

Hier vermisst Ingolf Nücklichl von der Firma Industrievermessung Dresden den großen Parksaal. Das dient zur Vorbereitung des geplanten Umbaus.
Hier vermisst Ingolf Nücklichl von der Firma Industrievermessung Dresden den großen Parksaal. Das dient zur Vorbereitung des geplanten Umbaus. © Egbert Kamprath

Vergangenen Sommer hat Dippoldiswaldes Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) den Mund ein wenig voll genommen und angekündigt, dass sie am ersten Adventswochenende in der Gaststätte „Parksäle“ essen will. Daraus wurde nichts. Erstens, weil Corona dazwischengekommen ist; zweitens, weil die Gaststätte noch gar nicht wieder in Betrieb ist.

Aber hinter den Kulissen herrscht Bewegung. Beim Landratsamt liegt ein Bauantrag, wie Körner informierte. Es geht dabei um den brandschutztechnischen Umbau und die Sanierung der Gaststätte. Dabei soll auch die Küche verändert werden. Wenn die Baugenehmigung kommt, soll im Jahr 2021 der Umbau starten und möglichst auch das Restaurant wieder eröffnen. Es gibt einen ernsthaften Pachtinteressenten, mit dem die Oberbürgermeisterin auch schon eine Absichtserklärung unterschrieben hat.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Stadträte machen Dampf

Es sieht also danach aus, dass kommendes Jahr im Advent Besucher wieder in den Parksälen essen können. Seit der frühere Wirt Horst Wagner, Ende 2018 in den Ruhestand gegangen ist, steht die Gaststätte leer. Das wollen auch die Dippser Stadträte nicht länger hinnehmen. In einem Brief haben alle Fraktionen die Oberbürgermeisterin aufgefordert, schnellstens den Gaststättenbetrieb wieder in Gang zu bringen. „Für die Stadtratsfraktionen ist es absolut nicht nachvollziehbar, dass man den Kulturbereich in einer großen Kreisstadt derart vernachlässigt, dass man Räumlichkeiten auf Jahre ungenutzt verkommen lässt“, heißt es in dem Schreiben.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.


Mehr zum Thema Dippoldiswalde