Dippoldiswalde
Merken

Bedenkenlos baden im Osterzgebirge

Das Gesundheitsamt bescheinigt den Badeseen eine gute Wasserqualität. Bei ihren Proben geht es um eine bestimmte Gefahrenquelle.

Von Siiri Klose
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der Badesee von Grillenburg bekam grünes Licht vom Gesundheitsamt in Pirna. Seine Wasserproben fielen gut aus, damit ist er badetauglich.
Der Badesee von Grillenburg bekam grünes Licht vom Gesundheitsamt in Pirna. Seine Wasserproben fielen gut aus, damit ist er badetauglich. © Siiri Klose

Als Badesee ist der Heidemühlenteich bei Karsdorf zwar nicht berühmt geworden. Aber für den Fall, dass jemand in den verwunschenen Waldsee springen möchte: nur zu. Das Gesundheitsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt grünes Licht. Eine Probe vom 12. Mai sei "bakteriologisch in Ordnung, das Wasser entspricht der Sächsischen Badegewässer-Verordnung". Um die zwei Meter tief kann man ins Wasser gucken, die Temperatur lag bei 20 Grad, der pH-Wert mit 7,4 im nahezu neutralen Bereich.

Wassertemperatur, Sichttiefe und pH-Wert - auch die anderen Badeseen des Osterzgebirges haben nach der Wasserbeprobung ein ähnlich gutes Ergebnis erhalten: Das Wasser der Talsperre Malter, des Seerenteichs Dorfhain, des Badesees in Grillenburg, des Hüttenteichs Geising und des Galgenteichs in Altenberg wurde zwischen Mitte Mai und Anfang Juni untersucht und für badetauglich befunden.

Anzeige
Alles außer gewöhnlich: Nolteneo im Küchenzentrum Dresden
Alles außer gewöhnlich: Nolteneo im Küchenzentrum Dresden

Eine Küche mit maximaler Individualität? Jetzt im Küchenzentrum Dresden zur brandneuen nolteneo Küche beraten lassen!

Hintergrund ist die Gesundheitsgefahr, die von Blaualgen, bekannt auch als Cyanobakterien, ausgeht. Sie gedeihen übermäßig in Gewässern, in die viele Düngerückstände aus der Landwirtschaft oder Abwasser gelangen. Sie können allergische Hautreaktionen und Magen-Darm-Infekte hervorrufen. Bedenklich ist trübgrünes Wasser, wenn die Füße bei Knietiefe nicht mehr zu erkennen sind.

Im Lauf des Sommers nehmen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes regelmäßig Proben, um den aktuellen Gewässerzustand einzuschätzen.