Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Freital
Merken

Altenberg: Kein Salto mehr in den Galgenteich

Der Sprungturm im Altenberger Naturbad wurde abgerissen. Der Betreiber hat mit Problemen zu kämpfen, hat aber auch Ideen, wie es weitergehen kann.

Von Egbert Kamprath
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Letzter Akt im Altenberger Sprungturmabriss. Badmitarbeiter Christoph Rehn (re.) und Ferienschüler Bruno Renner bauen auf dem früheren Fundament eine Sicherheitsabsperrung auf.
Letzter Akt im Altenberger Sprungturmabriss. Badmitarbeiter Christoph Rehn (re.) und Ferienschüler Bruno Renner bauen auf dem früheren Fundament eine Sicherheitsabsperrung auf. © Egbert Kamprath

Viele Jahrzehnte prägte der Sprungturm am kleinen Galgenteich das Altenberger Naturbad. Jetzt ist er weg. Stattdessen befindet sich auf dem massiven Betonsockel eine Absperrung. Die geltenden Sicherheitsvorschriften haben letztendlich die Sprünge ins kühle Nass beendet. Ursprünglich konnte man hier ab drei Metern Höhe ins Wasser platschen. Für weniger Wagemutige gab es daneben noch ein Meterbrett. Doch schon kurz nach der Wende wurde die Stahlkonstruktion ein erstes Mal eingekürzt.

Ihre Angebote werden geladen...