SZ + Dippoldiswalde
Merken

Klingenbergs Salzlager sind gefüllt

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Dafür sieht sich die Gemeinde gut gerüstet.

Von Anja Ehrhartsmann
 1 Min.
Teilen
Folgen
Die Gemeinde Klingenberg hat sich einen Salzvorrat von 80 Tonnen angelegt.
Die Gemeinde Klingenberg hat sich einen Salzvorrat von 80 Tonnen angelegt. © Archivfoto: Holm Helis

Der Winter kann kommen, denn die Streugutlager der Gemeinde Klingenberg sind gut gefüllt. Ein Salzvorrat von 80 Tonnen wurde angelegt, verteilt auf die drei Silos am Bauhof in Pretzschendorf, Höckendorf und der Agrargesellschaft in Colmnitz. Zusätzlich sind etwa 20 Tonnen Splitt und Sand eingelagert.

In Klingenberg ist der Winterdienst für etwa 65 Kilometer Straßen und Wege zuständig, außerdem eine Fläche, die insgesamt 32.000 Quadratmeter groß ist. "Wenn man bedenkt, dass ein Sportplatz in etwa 7.000 Quadratmeter groß ist, ist das schon beachtlich", erklärte Bürgermeister Torsten Schreckenbach (BfK) auf der jüngsten Gemeinderatssitzung. Dazu gehören 44 Bushaltestellen, 40 Parkplätze und 27 kommunale Gebäude, die zum Teil per Hand vom Schnee befreit werden müssen.

Um den Winterdienst sicherzustellen, stehen im Bauhof drei Traktoren, ein Multicar und zwei Transporter zur Verfügung, mit denen bis zu zehn Bauhofmitarbeiter und Hausmeister im Gemeindegebiet unterwegs sind. Unterstützt werden die Räumarbeiten bei Bedarf zusätzlich von fünf Dienstleistungsunternehmen mit entsprechender Technik.