merken
PLUS Dippoldiswalde

Großbrände im Raum Dipps und ihre Folgen

Immer wieder mussten die Feuerwehren in diesem Jahr ausrücken. Sie haben nicht nur mit Flammen zu tun, auch Weltkriegsmunition macht zu schaffen.

Rund 800.000 Euro Schaden hat der Brand des Strohlager an der Milchviehanlage Ruppendorf verursacht. Die Verhandlungen mit der Versicherung sind noch nicht ausgestanden.
Rund 800.000 Euro Schaden hat der Brand des Strohlager an der Milchviehanlage Ruppendorf verursacht. Die Verhandlungen mit der Versicherung sind noch nicht ausgestanden. © Egbert Kamprath

Etliche Brände hielten im Jahr 2020 die Feuerwehren in der Dippser Region in Atem, und einige von ihnen haben noch Nachwirkungen bis ins neue Jahr hinein. So brach just am Ostersonntag 2020 in der Dippser Heide oberhalb von Malter ein Waldbrand aus. Vermutlich ist ein Lagerfeuer nicht genügend gelöscht worden. Die Feuerwehr musste ausrücken. Sie konnte die Flammen auch schnell ablöschen.

Welches Risiko die Helfer dabei eingegangen sind, ist allerdings kaum abzuschätzen. Gerade in der Heide liegt noch allerhand Weltkriegsmunition und niemand weiß, was dort bei einem Waldbrand passiert. „Wir haben daher gerade nach diesem Brand Druck gemacht, dass wir dort besser informiert werden. Wenn es brennt, muss uns jemand sagen können, ob das betroffene Gebiet kampfmittelfrei ist“, fordert der Dippoldiswalder Stadtwehrleiter Michael Ebert. Sonst drohen seine Kameraden in lebensgefährliche Situationen zu geraten. Eine endgültige Lösung ist noch nicht gefunden. Ende Januar 2021 ist ein Gesprächstermin dazu im Landratsamt mit den betroffenen Feuerwehren angesetzt.

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

In Bärenstein ist das Strohlager des Versuchsguts Börnchen Ende August abgebrannt. Die Polizei vermutet Brandstiftung als Ursache, sucht aber immer noch einen Täter.
In Bärenstein ist das Strohlager des Versuchsguts Börnchen Ende August abgebrannt. Die Polizei vermutet Brandstiftung als Ursache, sucht aber immer noch einen Täter. © Egbert Kamprath
Die leerstehende und herrenlose Hammermühle in Bärenstein brannte im Sommer ab. Jetzt soll die Ruine einer Bahnverladestation weichen.
Die leerstehende und herrenlose Hammermühle in Bärenstein brannte im Sommer ab. Jetzt soll die Ruine einer Bahnverladestation weichen. © Feuerwehr Altenberg
Hier brannte Mitte August ein Stoppelfeld zwischen der Bundestraße und dem Dippser Stadtgebiet. Das Feuer kam den Gartenanlagen gefährlich nahe.
Hier brannte Mitte August ein Stoppelfeld zwischen der Bundestraße und dem Dippser Stadtgebiet. Das Feuer kam den Gartenanlagen gefährlich nahe. © Holger Läntzsch/Feuerwehr Dipps
Ein schlampig gelöschtes Lagerfeuer verursachte Ostern einen Waldbrand in der Dippser Heide. Doch in diesem Gebiet droht auch Gefahr durch alte Munition.
Ein schlampig gelöschtes Lagerfeuer verursachte Ostern einen Waldbrand in der Dippser Heide. Doch in diesem Gebiet droht auch Gefahr durch alte Munition. © SZ/Franz Herz

Besondere Schwierigkeiten bei vielen Einsätzen

„2020 war kein besonders schlimmes Jahr. Aber die Feuerwehren hatten gut zu tun“, blickt Michael Ebert zurück. Die meisten Einsätze hatten die Feuerwehren vor besondere Aufgaben gestellt, mal war das Löschwasser schwierig heranzuschaffen, mal die Brandstelle schwierig zu erreichen.

Aufsehen erregte eine Reihe von Großbränden kurz hintereinander im Sommer. In der Nacht zum 23. August ist in Sebnitz eine Scheune mit 400 Strohballen abgebrannt. In der Nacht zum 29. August brannte in Bärenstein das Strohlager des Versuchsguts Börnchen ab. Und am 2. September ging an der Milchviehanlage in Ruppendorf der Strohvorrat mit rund 1.500 Ballen in Flammen auf. Dass im Sommer auch noch die leerstehende Hammermühle in Bärenstein und zuvor eine Schutzhütte bei Liebenau abgebrannt sind, kam dazu. Es kamen Vermutungen auf: Ob da ein Zusammenhang besteht? Sehr wahrscheinlich ist es nicht. Denn die Scheunenbrände liegen sehr weit voneinander entfernt.

Verdacht auf Brandstiftung, aber kein Täter

Bei dem Scheunenbrand in Bärenstein ermittelte die Polizei wegen Brandstiftung. Anwohner hatten kurz vor Ausbruch des Feuers in der Nacht ein Auto fahren gehört. Aber bisher konnte kein Tatverdächtiger zur Brandstiftung bekannt gemacht werden, informierte Polizeisprecher Marko Laske. Die Ermittlungen der Polizei dauern aber an.

800.000 Euro Schaden in Ruppendorf

In Ruppendorf gab es keine Hinweise auf eine Brandstiftung. Hier laufen aber noch Verhandlungen zwischen dem Agrarbetrieb und der Versicherung, wie Peter Baling, der Vorstand der Agrargesellschaft informierte. Der Schaden wird insgesamt auf rund 800.000 Euro geschätzt. Davon hat die Versicherung bereits 100.000 Euro ausgezahlt. Damit hat der Betrieb den Abriss der alten Halle bezahlt. Der Bauantrag für den Neubau liegt beim Landratsamt. Spätestens zur Ernte im Sommer muss die neue Lagerhalle stehen. Außerdem hat sich der Agrarbetrieb mit der Gemeinde Klingenberg geeinigt, dass er zwischen der Milchviehanlage und dem Ort Ruppendorf einen Löschwasservorrat errichtet. Denn das hatte sich bei dem Feuerwehreinsatz als Schwachpunkt herausgestellt.

Der Brand der Hammermühle an der Müglitztalstraße bei Bärenstein war kein wirtschaftlicher Schaden. Zum Zeitpunkt des Brands war das Grundstück herrenlos. Das Gebäude verfällt seit Jahren. Inzwischen hat die Firma VEF des Unternehmers Hendrik Schwarz die Ruine gekauft. Er will die Mühlenruine so schnell wie möglich abreißen und die Fläche in seine Pläne für eine Bahnverladestation einbeziehen.

Feldbrand reichte bis an Gärten in Dippoldiswalde

Aufsehen erregt hatten auch Feldbrände. So sind im Juni zwischen Seifersdorf und Borlas reguläre Feuer, bei denen Schadholz verbrannt wurde, außer Kontrolle geraten. Die Feuerwehr hat eingegriffen, um ein Übergreifen auf den angrenzenden Wald zu verhindern.

Weithin sichtbar waren Flammen und Qualm, als Mitte August ein Stoppelfeld zwischen der B 170 und dem Wohngebiet am Heideweg in Dippoldiswalde abgebrannt ist. Das Feld war schon abgeerntet, daher entstand dort kein Schaden mehr. Aber das Feuer kam gefährlich nahe an die dortigen Gartenanlagen heran. „In solchen Fällen ist für uns die Unterstützung durch die Agrarbetriebe eine ganz wertvolle Hilfe“, sagt Stadtwehrleiter Ebert. Die Landwirte verfügen über fahrbare Fässer, mit denen sie Löschwasser heranschaffen können.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde