merken
PLUS Dippoldiswalde

Defekter Bagger gefährdet die Weißeritz

An der Baumaschine in Schmiedeberg lief Hydrauliköl aus. Die Feuerwehren bis nach Dippoldiswalde und Freital hatten damit zu tun.

Mit mehreren Ölsperren auch in der Roten Weißeritz hielt die Feuerwehr die Ölverschmutzung in Schmiedeberg in Grenzen.
Mit mehreren Ölsperren auch in der Roten Weißeritz hielt die Feuerwehr die Ölverschmutzung in Schmiedeberg in Grenzen. © Feuerwehr Schmiedeberg

Zweimal ging am Donnerstagabend in Schmiedeberg die Sirene, erst kurz vor halb sechs und zum zweiten Mal kurz vor neun Uhr. Grund dafür war die Umweltverschmutzung durch einen defekten Bagger. Von dem lief Hydrauliköl in den sogenannten Mühlgraben aus. Dieses Gewässer verläuft in Schmiedeberg parallel zum Hang oberhalb der Schmalspurbahnstrecke und mündet in die Rote Weißeritz.

Weitere Sperre zur Sicherheit der Talsperre Malter

Dieser Feuerwehreinsatz zog sich erheblich länger hin als erst angenommen. Schnell war klar, dass sich auf dem gesamten Mühlgraben ein Ölfilm ausgebreitet hatte. Die Feuerwehrleute legten mehrere Ölsperren in das Gewässer. Ein weiterer Trupp suchte entlang vom Mühlgraben, wo das Öl herkommt.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Das war nicht schwierig, oberhalb stand der Bagger eine Baufirma, dessen Hydraulik ein Leck hatte, aus dem Öl ausfloss. Darauf hat die Feuerwehr rings um den Bagger weitere Ölsperren gelegt. Angesichts des Ausmaßes, den die Umweltverschmutzung hatte, alarmierten die Schmiedeberger auch die Dippoldiswalder Wehr, damit diese eine weitere Ölsperre an der Vorsperre der Talsperre Malter errichtet. In Schmiedeberg legten sie auch noch eine Sperre in die Rote Weißeritz.

Das sieht nicht gut aus, so ein Ölfilm auf dem Wasser.
Das sieht nicht gut aus, so ein Ölfilm auf dem Wasser. © Feuerwehr Schmiedeberg

Weiterführende Artikel

Debatte um Feuerwehreinsatz in Naundorf

Debatte um Feuerwehreinsatz in Naundorf

Ein Küchenbrand in der Siedlung wurde gleich von Nachbarn gelöscht. Der Feuerwehreinsatz sorgte dennoch für eine Diskussion.

In das weitere Vorgehen bezog die Feuerwehr verschiedene Stellen ein, die Polizei, das Ordnungsamt der Stadt Dippoldiswalde, die Abteilung Wasserschutz im Landratsamt und den Kreisbrandmeister. Sie entschieden gemeinsam, ein spezielles Ölbindepulver einzusetzen. Das hat die Feuerwehr Freital nach Schmiedeberg gebracht. Die Feuerwehr informierte auch die Baufirma, damit sie ihren defekten Bagger wegräumt.

Vor einem guten Jahr hat schon einmal ein Ölfilm den Mühlgraben verschmutzt. Damals war die Ursache unbekannt.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde