merken
PLUS Dippoldiswalde

Dipps tauscht Wald gegen Fußballplatz

Wald-Sportplatz heißt es in Seifersdorf, nicht nur, weil der Platz am Wald liegt, sondern auch, weil er dem Forst gehört. Warum sich das jetzt ändern soll.

Waldsportplatz, das lässt sich in Seifersdorf zweideutig verstehen. Der Fußballplatz liegt nicht nur am Wald, sondern ist auf dem Papier auch Wald, zumindest gehört er dem Forst, noch.
Waldsportplatz, das lässt sich in Seifersdorf zweideutig verstehen. Der Fußballplatz liegt nicht nur am Wald, sondern ist auf dem Papier auch Wald, zumindest gehört er dem Forst, noch. © Egbert Kamprath

Die Stadt Dippoldiswalde und der Forstbezirk Bärenfels haben sich auf einen Flächentausch geeinigt. Zugutekommen soll der dem TSV Frohsinn Seifersdorf, speziell seiner Abteilung Fußball. Denn das Gelände des Seifersdorfer Fußballplatzes gehört eigentlich dem Staatsbetrieb Sachsenforst.

Oberbürgermeisterin und Forstchef haben sich geeinigt

Nun haben sich Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) und Forstbezirkschef Sven Irrgang geeinigt, dass das Eigentum an dem Sportplatz an die Stadt übergeht und diese dafür ein Waldstück aus städtischem Eigentum an den Forstbezirk übergibt. Jetzt sehen sich Spezialisten die Flächen an und legen Details des Tauschs fest. „Es kann sein, dass noch eine kleine Ausgleichszahlung dazukommt“, sagt Oberbürgermeisterin Körner auf der Stadtratssitzung am Mittwochabend.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Ohne Tausch kein neues Flutlicht

Den Sportplatz haben die Seifersdorfer 1956 auf einem ehemaligen Waldgrundstück errichtet, informierte Rico Schneider, der Vorsitzende des TSV. Seitdem bezahlen sie Pacht an den Forst. Der Sportverein und die Stadt teilen sich in diese Kosten rein. Der jetzige Tausch ist Voraussetzung für die geplante Modernisierung der Beleuchtung auf dem Fußballplatz. Denn nur wenn die Stadt auch Eigentümerin des Platzes ist, kann sie dafür auch Fördermittel beantragen. Das Vorhaben kostet insgesamt rund 60.000 Euro, die Hälfte davon soll gefördert werden.

Weiterführende Artikel

Wie ein Dorfverein 60.000 Euro organisiert

Wie ein Dorfverein 60.000 Euro organisiert

Der TSV Seifersdorf ist enorm schlagkräftig. Das halbe Dorf ist dort Mitglied, und wenn es drauf ankommt, mobilisieren sie ein Vielfaches an Unterstützern. Wie das geht.

Die neue Beleuchtung ist zurzeit das große Projekt der Seifersdorfer Fußballer. Sie haben über die Spendenplattform der Sparkasse bis Donnerstag 20.370 Euro gesammelt. Um die Gelder aufzutreiben, die noch fehlen, lassen sich die Seifersdorfer viel einfallen. So haben sie sich an der Ausschreibung für den „Verein des Jahres“ der Sparkasse und der Sächsischen Zeitung beteiligt und dort mit deutlichem Vorsprung den ersten Rang beim Publikumspreis geholt. Dieses Preisgeld hilft auch, die neue Beleuchtung zu bezahlen.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde