merken
Dippoldiswalde

Dipps steigt ins Energiemanagement ein

Die Stadtverwaltung muss suchen, wo sie einsparen kann. Dabei tauchte eine Idee auf, die OB Körner zu weit geht. Aber sie macht dennoch einen ersten Schritt.

Hübsch sind diese Straßenlaternen am Dippser Markt mit dem Rathaus dahinter. Aber sowohl Gebäude als Leuchten kosten Energie. Hier will Dipps genauer hinsehen, wo sich was sparen lässt.
Hübsch sind diese Straßenlaternen am Dippser Markt mit dem Rathaus dahinter. Aber sowohl Gebäude als Leuchten kosten Energie. Hier will Dipps genauer hinsehen, wo sich was sparen lässt. © Egbert Kamprath

Allein für Straßenbeleuchtung und sonstigen Verbrauch hat die Stadt Dippoldiswalde in diesem Jahr Ausgaben von 211.200 Euro eingeplant. Das ist eine erhebliche Summe. Wenn sich da etwas einsparen ließe, täte das dem Stadtsäckel gut. Daher tauchte im Stadtrat der Gedanke auf, ob es nicht sinnvoll wäre, für die Stadt einen Energiemanager einzustellen.

Bei zehn Gebäuden wird der Energieverbrauch untersucht

Ein solcher Mitarbeiter untersucht die kommunalen Einrichtungen darauf, wo es Einsparmöglichkeiten gibt und prüft auch, ob es günstigere Möglichkeiten gibt, Strom oder andere Energieträger zu erhalten. Das muss allerdings ein qualifizierter Mitarbeiter sein, der seinerseits auch wieder Geld kostet. Einen solchen einzustellen, diesen Schritt macht Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) noch nicht. Sie will aber durchaus in das Thema einsteigen. Deswegen hat sie jetzt festgelegt, das künftig in zehn städtischen Gebäuden der Energieverbrauch im Details erhoben und untersucht wird. Darüber informierte sie den Stadtrat auf seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Energiemanagement auf Altenberger Art

Energiemanagement auf Altenberger Art

Dass sich Kosten für Strom, Heizung und Wasser sparen lassen, ahnen die meisten. Wie genau, weiß die Stadt Altenberg inzwischen sehr gut.

Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung hat vor Jahren schon eine Fortbildung zum kommunalen Energiemanager gemacht. Vielleicht kann Dippoldiswalde daran anknüpfen. Die Stadt Altenberg hat mit Peter Bachmann bereits einen Energiemanager, der auch schon Sparpotenzial gefunden hat.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde