merken
PLUS Dippoldiswalde

Dipps will Kompromiss mit Windkraftfirma

Ein Freiberger Unternehmen will sowohl Wind- als auch Photovoltaikanlage bauen. Das gibt der Stadt einen Ansatzpunkt, die Windkraft zu begrenzen.

Windräder bei Hennersdorf. Künftig sollen die benachbarten Gemeinden wenigstens einen finanziellen Anteil an dieser Art der Stromgewinnung haben.
Windräder bei Hennersdorf. Künftig sollen die benachbarten Gemeinden wenigstens einen finanziellen Anteil an dieser Art der Stromgewinnung haben. © Archivbild: Frank Baldauf

Die Stadt Dippoldiswalde und die Firma Sabowind aus Freiberg verhandeln derzeit hart. Sabowind will auf den Vorranggebiet zwischen Hennersdorf, Schmiedeberg und Naundorf Windkraftanlagen bauen. Dort hat das Unternehmen durch die Festlegungen des Regionalplans freie Hand. Die Anwohner, aus Hennersdorf vor allem, wollen aber, dass die Anlagen nicht zu groß werden und weit genug von den Orten entfernt stehen.

Anzeige
Kerngesund dank regionalem Futter
Kerngesund dank regionalem Futter

Egal ob Kleintierhalter oder Hobby-Farmer: Mit der richtigen Nahrung bereiten Ihnen Ihre Nutztiere die größte Freude.

Andererseits will Sabowind auf einem Acker zwischen der Kernstadt Dippoldiswalde und Reichstädt eine Photovoltaikanlage errichten. Dafür benötigt das Unternehmen einen Bebauungsplan, über den die Stadt Dippoldiswalde entscheiden kann, wie Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) in der Vorlage für den Stadtrat unterstreicht.

Nun haben sich beide zu einem Kompromiss gefunden. Sabowind baut seine Windanlagen nicht höher als 200 Meter. Erst hatte sie diese ein Fünftel höher geplant. Dafür unterstützt die Stadt das Photovoltaikvorhaben. Dafür haben die Stadtverwaltung und Sabowind einen Vertrag ausgehandelt.

Dazu stellt die Fraktion der Freien Wähler noch den Antrag, dass die Stadt künftig von Betreibern neuer Windanlagen eine Umlage von 0,2 Cent pro Kilowattstunde fordern muss. Die eingenommenen Gelder müssen den betroffenen Ortsteilen zugute kommen, die in einem Umkreis mit einem Radius von der zehnfachen Höhe des jeweiligen Windrads liegen.

Weiterführende Artikel

Dipps will Windkraftdebatte beenden

Dipps will Windkraftdebatte beenden

Mit dem Vorranggebiet bei Sadisdorf und Hennersdorf kommen neue Windanlagen. Aber die Stadt Dipps hat einen wichtigen Schlüssel dafür in der Hand.

Der Streit um die erneuerbaren Energien

Der Streit um die erneuerbaren Energien

Der Dippser Stadtrat will in einer Sondersitzung eine Lösung finden, sowohl für Anliegerinteressen wie für die Wind- und Solarpläne einer Freiberger Firma.

Freiberger planen Riesenwindrad bei Dipps

Freiberger planen Riesenwindrad bei Dipps

Die Anlage wird über 200 Meter hoch. Der Stadtrat ist nicht begeistert und lehnt es ab. Das letzte Wort ist damit aber noch nicht gesprochen.

Sowohl über den Vertrag mit Sabowind als auch über den Antrag der Freien Wähler muss der Stadtrat Dippoldiswalde auf seiner Sitzung diese Woche entscheiden, auf der insgesamt 20 Themen auf der Tagesordnung stehen.

Stadtratssitzung am Mittwoch, 19. Mai, 18.30 Uhr, Kulturzentrum Parksäle.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde