merken
PLUS Dippoldiswalde

Glashütte plant ein Gewerbegebiet

Um Firmen Grundstücke zur Erweiterung anbieten zu können, soll eine sehr bekannte Brachfläche in Oberschlottwitz entwickelt werden.

Auf diesem Areal in Oberschlottwitz soll ein Gewerbegebiet der Stadt Glashütte entstehen.
Auf diesem Areal in Oberschlottwitz soll ein Gewerbegebiet der Stadt Glashütte entstehen. © Egbert Kamprath

Glashütte soll ein neues Gewerbegebiet bekommen. Entstehen soll es in Oberschlottwitz oberhalb der früheren Ausflugsgaststätte Klein-Tirol. Diese ist längst Geschichte. Die Stadt riss das Gebäude, dass nach der Jahrhundertflut 2002 eine Ruine war, ab. Kurzzeitig stand die Fläche im Fokus des Stadtrates, als dieser über den Neubau eines Stadtbades befand. 2018 gab Überlegungen, auf dieser Fläche ein kleines Naturbad zu schaffen. Doch diese Idee wurde verworfen, eine Mehrheit war dagegen.

Der Haltepunkt Oberschlottwitz befindet sich oberhalb des künftigen Gewerbegebietes. Es gibt Überlegungen, den Halt nach Norden zu verschieben.
Der Haltepunkt Oberschlottwitz befindet sich oberhalb des künftigen Gewerbegebietes. Es gibt Überlegungen, den Halt nach Norden zu verschieben. © Egbert Kamprath

Die Idee, auf dieser rund 0,8 Hektar großen Fläche Gewerbe anzusiedeln, ist schon mindestens drei Jahre alt. Die Stadt hat an dieser Idee festgehalten. Deshalb wurde die Fläche in den Entwurf des in Arbeit befindlichen Flächennutzungsplans als Gewerbegebiet ausgewiesen, erklärte Bürgermeister Markus Dreßler (CDU) in der jüngsten Stadtratssitzung. Nun hat die Verwaltung einen Prozess angestoßen, um dort Baurecht auf vier Flurstücken zu schaffen. "Vom Ortschaftsrat gab es ein positives Feedback", so der Rathauschef. Der Stadtrat folgte dem Vorschlag der Verwaltung einstimmig. Damit kann die Stadt die Fläche umgestalten, die sich städtebaulich in einem "nicht idealen Zustand" befindet, wie es in der Beschlussvorlage heißt. Gegenwärtig ist die Fläche unbefestigt.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Gewerbegebiet mit flexiblen Baufeldern

Mit dem neuen Gewerbegebiet möchte die Stadt den in der Region tätigen Firmen "dringend potenzielle gewerbliche Entwicklungsflächen" zur Verfügung stellen. Im Blick haben Verwaltung und Stadtrat die Uhrenfirmen. Aufgrund der topographischen Lage der Kernstadt - sie liegt in zwei sehr schmalen Tälern - stehen den Unternehmen dort nur kleinere Flächen für mögliche Neubauten zur Verfügung. Um möglichst viele Optionen zu haben, soll die Fläche so entwickelt werden, dass hier Baufelder sehr flexibel errichtet werden können. Damit könne man den Anforderungen der potenziellen Investoren gut entsprechen, erklärte Dreßler. Konkrete Nachfragen gebe es der derzeit nicht. Im Rathaus gebe es aber immer wieder Nachfragen, wo und welche Gewerbeflächen es gibt. Um auf verbindliche Anfragen vorbereitet zu sein, wollen man diese Fläche entwickeln.

Unweit des künftigen Gewerbegebietes hält die Müglitztalbahn. Selbst wenn der Haltepunkt verschoben wird, wird das Gebiet für Fahrgäste der Bahn gut erreichbar sein.
Unweit des künftigen Gewerbegebietes hält die Müglitztalbahn. Selbst wenn der Haltepunkt verschoben wird, wird das Gebiet für Fahrgäste der Bahn gut erreichbar sein. © Stefan Müller

Weiterführende Artikel

So entsteht "Dresdens Weltklasse Provinz"

So entsteht "Dresdens Weltklasse Provinz"

Glashütte und Altenberg wollen gemeinsam ein Gewerbegebiet entwickeln. So sollen Firmen in die Region geholt werden und Arbeitsplätze entstehen.

"Ohne Gewerbeflächen keine Arbeitsplätze"

"Ohne Gewerbeflächen keine Arbeitsplätze"

Thomas Kirsten hat dieses Jahr sein 30. Amtsjubiläum als Altenberger Bürgermeister. Herausforderungen sieht er immer noch viele.

Ein Schandfleck verschwindet

Ein Schandfleck verschwindet

Das Haus Nummer 7 an der Gerhart-Hauptmann-Straße wird abgerissen. Doch es gibt ein Problem.

Wie geht es mit dem Stadtbad weiter?

Wie geht es mit dem Stadtbad weiter?

Der Stadtrat spricht sich indirekt gegen einen Bau in Schlottwitz aus. Jetzt soll ein anderer Standort untersucht werden.

Ausgenommen von der Planung ist ein Weg, der quer durch die Fläche führt. Dieser gehört der Deutschen Bahn AG und verbindet den Haltepunkt Oberschlottwitz mit der Müglitztalstraße. Der Weg kann bald seine Bedeutung verlieren. Denn im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) untersucht die Deutsche Bahn, ob es möglich ist, den Haltepunkt ein Stück nach Norden zu verschieben. Dadurch will der VVO den Bewohnern von Oberschlottwitz den Weg zur Haltestelle verkürzen. Wie Dreßler auf Nachfrage von Stadtrat Maik Lehmann (Wählervereinigung Zeitlos) erklärte, sei der Plan noch aktuell. Es gibt Vorbetrachtungen, sagte er. Konkrete Pläne lägen dem Rathaus nicht vor.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde