merken
PLUS Dippoldiswalde

Glashütte: Schlägerei im Waschkeller

Polizei und Rettungswagen mussten anrücken, weil vier Mieter eines Wohnhauses aneinandergeraten waren. Ein Nachbar ging couragiert dazwischen.

Diesmal musste neben der Polizei auch der Rettungsdienst in die Feldstraße in Glashütte ausrücken.
Diesmal musste neben der Polizei auch der Rettungsdienst in die Feldstraße in Glashütte ausrücken. © Marko Förster

Am Dienstagabend wurde die Polizei zu einer heftigen Auseinandersetzung auf die Feldstraße nach Glashütte gerufen. Nach ersten Informationen war es dort im Keller beziehungsweise vor einem Wohnhaus zu einer Auseinandersetzung gekommen. Dabei soll auch eine Art Stichwaffe eingesetzt worden sein. Insgesamt wurden vier Personen in Rettungswagen versorgt und in Krankenhäuser gebracht.

Nach bisher unbestätigten Angaben wollte eine Mieterin ihre Sachen im Keller des Mehrfamilienhauses waschen. Im Keller angekommen, traf sie auf einen Nachbarn samt Bruder aus demselben Wohnhaus. Dann kam es scheinbar zu einem Streit und zu einer lautstarken Auseinandersetzung. Diese bekam auch der Ehemann der Frau mit und eilte ihr zu Hilfe. Alle vier gerieten nun aneinander.

Anzeige
Der Eyecatcher beim Roadtrip
Der Eyecatcher beim Roadtrip

Ein Gefühl von Freiheit schnuppern, den Alltagsstress vergessen und viel PS genießen - ein Trike bietet den perfekten Fahrspaß für Individualisten.

Ein weiterer Nachbar eilte herbei, da er den lauten Disput mitbekommen hatte. Er stellte sich mutig dazwischen und trennte die beiden Parteien. Als er eintraf, hätte die Frau am Boden gelegen. Der Ehemann der Verletzten rief Polizei und Rettungsdienst.

Die Polizei ermittelt auch im Waschkeller, wo die Auseinandersetzung offenbar begonnen hatte.
Die Polizei ermittelt auch im Waschkeller, wo die Auseinandersetzung offenbar begonnen hatte. © Marko Förster

Letztlich wurden das Ehepaar sowie die beiden mutmaßlichen Angreifer, die beiden Brüder, verletzt.

Die Polizei rückte mit zahlreichen Funkstreifenwagen aus Dippoldiswalde und Pirna an und nahm die beiden Brüder in Gewahrsam, so ein Augenzeuge. Alle vier Personen kamen zunächst in ein Krankenhaus. Eine Person wurde sogar in die Uniklinik nach Dresden gebracht. Die Beamten ermittelten vor Ort, im Keller sowie vor dem Haus und sicherten Spuren. Der Helfer und Zeuge blieb unverletzt und wurde von der Polizei vernommen.

Ein anderer Nachbar berichtet, dass es schon öfters zu Streitigkeiten zwischen den beiden Brüdern und anderen Mietern sowie zu Polizeieinsätzen in dem Haus gekommen ist. Warum, ist unklar, angeblich geht es um einen sogenannten Marderschutz. Die beiden Brüder sorgen wohl seit über einem Jahr für Unruhe in der Straße, auch bei anderen Mietern.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde