SZ + Dippoldiswalde
Merken

Damit die Weißeritz nicht Freital und Dresden überflutet

2002 ging das Gerücht, dass die Malter brechen würde. Das trat nicht ein. Damit es in Zukunft ausgeschlossen ist, rüstet die Talsperrenverwaltung auf.

Von Franz Herz
 5 Min.
Teilen
Folgen
Momentan ist reichlich Platz in der Talsperre Malter. Das Foto zeigt die große Baustelle für den neuen Hochwasserüberlauf, der im Ernstfall die Staumauer vor einem Überlaufen bewahrt.
Momentan ist reichlich Platz in der Talsperre Malter. Das Foto zeigt die große Baustelle für den neuen Hochwasserüberlauf, der im Ernstfall die Staumauer vor einem Überlaufen bewahrt. © SZ Grafik/Foto: Egbert Kamprath

20.000 Kubikmeter Beton, das wäre ein gigantischer Würfel mit 27 Meter Seitenlänge. So viel von der grauen Masse haben die Bauarbeiter eingesetzt für die neue Hochwasserentlastung an der Talsperre Malter. Darin stecken noch 1,130 Tonnen Stahl für die Bewehrung. Dieses gigantische Bauwerk dient nur einem Zweck.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dippoldiswalde