merken
PLUS Dippoldiswalde

Höckendorf wird Sitz der größten ländlichen Kirchgemeinde Sachsens

Jetzt sind alle notwendigen Entscheidungen für Klingenberg-Kreischa gefallen. Nach dem Amtssitz steht auch der leitende Pfarrer fest.

Die Höckendorfer Kirche liegt zentral in der neuen Kirchgemeinde Klingenberg-Kreischa.
Die Höckendorfer Kirche liegt zentral in der neuen Kirchgemeinde Klingenberg-Kreischa. © Egbert Kamprath

Der Sitz der Verwaltung in der neuen Kirchgemeinde Klingenberg-Kreischa ist entschieden. Höckendorf wird der Pfarramtssitz der neuen Gemeinde, die von Kreischa bis Hartmannsdorf reicht, wie die Freiberger Superintendentin Hildtrud Anacker bestätigte. Auch eine zweite wichtige Entscheidung ist jetzt gefallen.

Pfarrer Martin Beyer wird an der Spitze der neuen Kirchgemeinde stehen.
Pfarrer Martin Beyer wird an der Spitze der neuen Kirchgemeinde stehen. © Karl-Ludwig Oberthuer

Zeit drängte für Festlegung des leitenden Pfarrers

Dr. Martin Beyer, bisher im Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf für Kreischa zuständig, wird an der Spitze der neuen Kirchgemeinde stehen. Mit Ungeduld haben die Beteiligten diese Entscheidung erwartet. Das wurde vergangene Woche bekannt. Das war höchste Zeit. Die neue Kirchgemeinde soll ja ab Januar arbeitsfähig sein. Das heißt, dass in wenigen Wochen die neue Gemeinde organisiert sein muss.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Für Höckendorf spricht die zentrale Lage

Denn in der Advents- und Weihnachtszeit stehen in der Kirche andere Aufgaben im Vordergrund. "Da ist wenig Zeit für Gremiensitzungen", schildert Matthias Bräutigam, der Vorsitzende des Kirchenvorstand Höckendorf die Situation. „Diese Gemeinde wird die größte ländliche Kirchgemeinde in Sachsen sein." Entsprechend groß sind auch die Aufgaben, die hier zu lösen sind.

Der neue leitende Pfarrer wird weiter in seinem Seelsorgebezirk in Kreischa arbeiten. "Daran ändert sich nichts", sagt die Superintendentin. Er wird aber für seine Leitungsaufgaben nach Höckendorf fahren müssen und dort auch Sprechstunden anbieten.

Weiterführende Artikel

„Wir müssen auf schrumpfende Gemeinden reagieren“

„Wir müssen auf schrumpfende Gemeinden reagieren“

Superintendentin Hiltrud Anacker über Kirchenreform, Unzufriedenheit und ihre nächsten Aufgaben.

Für Höckendorf als Amtssitz spricht die zentrale Lage in der neuen Kirchgemeinde. Diese wird zu Beginn des kommenden Jahr aus dem Kirchspiel Kreischa-Seifersdorf und den Kirchgemeinden Höckendorf sowie Pretzschendorf-Hartmannsdorf gebildet.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde