merken
PLUS Dippoldiswalde

Dacharbeiten beginnen in Schloss Naundorf

Schlossherr Konstantin Hermann und seine Helfer arbeiten sich durch das alte Gemäuer und erleben Überraschungen, schöne und unangenehme.

Wenn der Schnee das Dach weiß bedeckt, sieht es gut aus. Wer genauer hinsieht, entdeckt viele kaputte Stellen. Deswegen beginnen jetzt die Sanierungsarbeiten.
Wenn der Schnee das Dach weiß bedeckt, sieht es gut aus. Wer genauer hinsieht, entdeckt viele kaputte Stellen. Deswegen beginnen jetzt die Sanierungsarbeiten. © Karl-Ludwig Oberthür

Viel Arbeit haben Konstantin Hermann und seine Helfer im vergangenen Jahr in das Schloss gesteckt. Das ist oft schwere Arbeit, bei der es immer wieder Entdeckungen zu machen gibt. Sie haben spätere Einbauten abgerissen, welche die ursprüngliche Bausubstanz verdeckt haben. Eine WC-Anlage im Innenhof, das sogenannte Inspektorenklo, wurde entfernt. Damit gewinnt das Schloss auf der Rückseite wieder etwas von seiner ursprünglichen Form zurück.

Nächste Woche starten die Innenarbeiten

Jedoch zeigen sich dort auch böse Schäden, vor allem am Dach. Die Handwerker haben die Löcher nach dem Abriss provisorisch abgedeckt, berichtet Hermann. Und dieses Jahr soll die große Lösung dafür kommen. Das Schloss wird eingerüstet und das komplette Dach saniert.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Am Montag war eine Baubesprechung mit Dachdecker und Zimmermann, bei der die ersten Arbeiten festgelegt wurden. „Die Zimmerleute wollen mit Dachinnenarbeiten nächste Woche beginnen. Das Dach soll dann richtig ab April losgehen“, teilt Hermann mit. In den letzten Wochen haben er und seine Helfer vor allem die Kniestöcke im Dachboden aufgeräumt, damit die Handwerker Baufreiheit haben. Es sind meistens Raimund Kunze, Frank Walther, Günther Schwartze und Klaus Holfert, die bei dem Vorhaben mitarbeiten. „Ohne diese vier würde das Gebäude noch ganz traurig aussehen.“

Bangen um die Finanzierung auf Schloss Naundorf

Der Schlossherr musste aber noch bangen, bevor das Projekt Dachsanierung starten kann. „Alle Arbeiten, die wir bisher und zukünftig machen, haben nur Sinn, wenn das Dach in Ordnung ist“, sagt er. Aus seinen Mitteln allein hätte Hermann das nicht finanzieren können. Im vergangenen Jahr rechnete Hermann für diese Arbeiten mit 240.000 Euro Kosten. Um das zu stemmen, braucht Hermann Fördermittel.

Einen ersten Antrag hatte er gestellt. Doch letztes Jahr gingen erst einmal alle Gelder in Projekte der Industriekultur. Die stand 2020 in Sachsen wegen der Landesausstellung im Mittelpunkt. Konstantin Hermann hatte das so kommen sehen, war aber dennoch enttäuscht.

Doch Ralf-Peter Pinkwart vom Landesamt für Denkmalpflege hat sich dann noch einmal reingehängt, damit wenigstens zwei Projekte aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine Förderung bekamen. So machte Staatssekretär Frank Pfeil vom sächsischen Ministerium für Regionalentwicklung im Sommer eine Tour, die ihn nach Liebstadt auf Schloss Kuckuckstein und nach Naundorf führte. Hier hat er einen Förderbescheid über 148.000 Euro übergeben. Damit war die Dachsanierung gesichert und der Naundorfer Schlossherr konnte mit den Vorbereitungen beginnen. Inzwischen weiß Hermann aber auch, dass die Dachsanierung rund 300.000 Euro kosten wird. An den Kniestöcken sind weitere Schäden entdeckt worden.

Konstantin Hermann, der Besitzer von Schloss Naundorf, steht hier unter dem Dach, wo der Dachstuhl beschädigt ist, weil einzelne Sparren fehlen.
Konstantin Hermann, der Besitzer von Schloss Naundorf, steht hier unter dem Dach, wo der Dachstuhl beschädigt ist, weil einzelne Sparren fehlen. © Egbert Kamprath

Strom liegt wieder an, Wasser kommt bald

Die Arbeiten in dem historischen Gemäuer sind schwieriger, als Außenstehende sich das vorstellen können. Das Schloss war ja zu DDR-Zeiten als Pflegeheim genutzt und danach stillgelegt worden. Es gab kein Wasser, kein Abwasser und keinen Strom mehr. Das Arbeiten dort war also beschwerlicher als auf anderen Baustellen.

Nun löst sich langsam ein Problem nach dem anderen. Inzwischen liegt ein fest installierter Stromanschluss an, und voraussichtlich im März oder April werden der Wasser- und der Abwasseranschluss gebaut. Das erleichtert auch den Bauleuten ihre Arbeit.

Konstantin Hermann, der im Hauptberuf in der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek arbeitet, sucht auch außerhalb von Naundorf nach Dokumenten zur Geschichte des Schlosses. So hat er einen Mietvertrag aus dem Jahre 1830 gefunden. Damals hat ein Hans von Reitzenstein vier Räume in der ersten Etage des Schlosses angemietet und in dem Papier waren die Räume genau beschrieben.

Rätseln um eine alte Gerichtsstube

Um sie wieder in den früheren Zustand zu versetzen, mussten die Helfer die Einbauten eines Arztzimmers und eines Bades aus der Pflegeheimzeit herausreißen. Dort war Beton mit Stahl verstärkt auf die Dielen aufgetragen worden. Das musste entfernt werden. „Das war eine ungeheure Kraftanstrengung, für die wie mehrere Wochen benötigten“, berichtet der Schlossherr.

Weiterführende Artikel

Viele Besucher im Schlosspark Naundorf

Viele Besucher im Schlosspark Naundorf

Weil wegen Corona mehr Leute Urlaub in Deutschland gemacht haben, finden auch besondere Kleinode stärkeres Interesse.

Schloss Naundorf bekommt ein neues Dach

Schloss Naundorf bekommt ein neues Dach

Seit Konstantin Hermann das Schloss 2017 gekauft hat, ist er am Aufräumen, Freilegen und Sanieren. Doch all das muss auch vor Regen geschützt werden.

Schloss Naundorf in Modelleisenbahngröße

Schloss Naundorf in Modelleisenbahngröße

Unterlagen und Dokumente zu Schloss Naundorf bei Schmiedeberg sind selten. Aber ein Heidenauer hat jetzt ein originalgetreues Modell gebaut.

Die Geheimnisse von Schloss Naundorf

Die Geheimnisse von Schloss Naundorf

Der Schlossherr fand Spuren der Spätgotik, die Worte eines verlassenen Liebhabers und noch viel mehr. Nun lädt er ein.

Dann stand die Frage: Wofür waren die Räume ursprünglich bestimmt? Ringsum war ein Mauersockel, auf dem einige Menschen sitzen konnten. Die Fachleute vom Denkmalschutz brachten die Idee ins Gespräch, dass es sich um eine alte Gerichtsstube gehandelt hat. Noch lässt sich die Frage nicht endgültig beantworten, aber vielleicht finden sich weitere Spuren im Schloss oder anderswo Dokumente, die Aufklärung bieten.

So bietet das alte Gemäuer immer wieder neue Überraschungen. Manche sind mit schwerer Arbeit verbunden und andere bieten interessante Blicke in die Vergangenheit.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde