merken
PLUS Dippoldiswalde

Rewe-Baupläne, Sonnenstrom und ein gescheitertes Projekt

Gewichtige Themen stehen auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung in Dippoldiswalde, neue Ideen und ein geplatzter Traum.

Hier sollte das Gebäude mit der Apotheke zum Technischen Rathaus umgebaut werden. Doch daraus wird nichts. Hintergründe dazu gibt es in der nächsten Stadtratssitzung.
Hier sollte das Gebäude mit der Apotheke zum Technischen Rathaus umgebaut werden. Doch daraus wird nichts. Hintergründe dazu gibt es in der nächsten Stadtratssitzung. © Egbert Kamprath

Jahrelang mussten die Dippser Stadträte auf das neue Integrierte Stadtentwicklungskonzept warten. Nun haben sie es erhalten und sollen es auf ihrer nächsten Sitzung am 13. Oktober beschließen. Das Konzept ist mit über 400 Seiten so umfangreich, dass es nur als Datei vorliegt. Es wird aber für die nächsten Jahre die Leitlinie der Dippser Politik und auch ein Kriterium bei der Vergabe von Fördermitteln sein. Das letzte derartige Konzept ist vor 19 Jahren erstellt worden.

Details der Dippser Stadtentwicklung

Um Details der Stadtentwicklung geht es weiter an dem Abend. So will das Freiberger Unternehmen Sabowind zwischen Dipps und Reichstädt eine Sonnenstromanlage bauen. Hier liegt jetzt der Vorentwurf des Bebauungsplans dem Rat zur Entscheidung vor.

Anzeige
Nager, die in kein Schema passen
Nager, die in kein Schema passen

Die Großen Maras haben gerade wieder Nachwuchs bekommen - und erhielten bei der Wahl zum Tier des Monats Oktober die meisten Stimmen.

Weiterführende Artikel

Dipps: Die Problemzone an der Weißeritz

Dipps: Die Problemzone an der Weißeritz

Entlang des Flusses zieht sich durch Dippoldiswalde ein städtebaulich schwieriges Gebiet. Aber auch dort tut sich eine Menge für Wohnen und Freizeit.

39 verschiedene Blicke auf Dippoldiswalde

39 verschiedene Blicke auf Dippoldiswalde

Die Stadt Dippoldiswalde arbeitet an einem Entwicklungskonzept, hält es aber noch geheim. Sächsische.de informiert trotzdem schon darüber.

Ein weiteres Planungsvorhaben in der Innenstadt ist der Neubau eines größeren Rewe-Markts am jetzigen Standort am Busbahnhof. Hier gibt es einen Vorbescheid, der aber zeitlich befristet ist. Deswegen soll der Stadtrat über eine Verlängerung befinden. Außerdem wird der Stadtrat über die Hintergründe informiert, warum die Stadt sich den Umbau des Nachbargebäudes vom Rathaus zum Technischen Rathaus nicht leisten kann. Dieser Traum aus der Stadtsanierungsplanung ist aus finanziellen Gründen geplatzt.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde