merken
PLUS Dippoldiswalde

Landkreis SOE: Schulnetzplan weiter verschoben

Letztes Jahr musste das Landratsamt in Pirna schon einmal im Kultusministerium in Dresden um Aufschub bitten. Doch die Zeit reicht immer noch nicht.

Logo an der Oberschule Schule Klingenberg.
Logo an der Oberschule Schule Klingenberg. © Egbert Kamprath

Es gibt Aufgaben, die sind schwieriger zu lösen als andere. Das spürt zurzeit das Landratsamt, das eigentlich schon im vergangenen Jahr einen neuen Schulnetzplan vorlegen sollte. Der Entwurf stieß aber bei verschiedenen Städten und Gemeinden auf Gegenwind und musste noch einmal überarbeitet werden. Das neue Ziel war, den Entwurf diesen Februar fertigzustellen und im Mai 2021 dem Kreistag vorzulegen, damit dieser darüber entscheiden kann.

Mai-Termin im Kreistag kann nicht gehalten werden

Aber dieses neue Ziel wurde auch schon wieder gerissen, wie das Landratsamt informierte. „Die Abstimmungen mit Schulträgern im Landkreis dauern noch an“, heißt es auf Nachfrage von sächsische.de. Dazu trägt Corona bei, aber die Verhandlungen sind auch schwierig. Im Mai oder Juni soll ein Entwurf für den Plan vorlegen. Die Entscheidung im Kreistag soll jetzt im Oktober fallen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Landkreis verstolpert die Schulnetzplanung

Landkreis verstolpert die Schulnetzplanung

Das Landratsamt müsste bis Ende 2020 einen neuen, aktuellen Plan vorlegen. Das stößt nicht nur Klingenberg sauer auf.

Der Schulnetzplan ist für viele Schulen das entscheidende Papier, ob sie beispielsweise Fördermittel für einen Ausbau bekommen. Derzeit sind sehr starke Kinderjahrgänge in den Kitas und Grundschulen. Wie diese zum Schulabschluss geführt werden sollen, ohne in unzumutbarer Enge zu lernen, muss der Plan auch beantworten.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde