merken
PLUS Dippoldiswalde

Schwere Gewitter mit Starkregen

Eine kräftige Front ist in der Nacht über das Osterzgebirge gezogen. Der meiste Regen ist aber gar nicht in den Höhenlagen gefallen.

Ein Blitz am Nachthimmel. Die Gewitter in der Nacht zum Mittwoch brachten vor allem im Erzgebirgsvorland Starkregen.
Ein Blitz am Nachthimmel. Die Gewitter in der Nacht zum Mittwoch brachten vor allem im Erzgebirgsvorland Starkregen. © Egbert Kamprath

In der Nacht vom Dienstag zu Mittwoch zog eine heftige Gewitterfront über das Osterzgebirge. Sie hat aber vor allem kräftige Regengüsse mit sich gebracht. Die waren im Erzgebirgsvorland am stärksten. In Mohorn sind in der Nacht rund 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gefallen, wie die Landestalsperrenverwaltung informiert, in Freital 43 Liter, an der Talsperre Malter 42 Liter. In Dresden-Hosterwitz sind sogar 50 Liter auf einen Quadratmeter gefallen.

Um Mitternacht ist der meiste Regen gefallen

Im Osterzgebirge hat es immer noch kräftig geregnet, aber nicht so stark. Die Messstation an der Lehnmühle registrierte 20 Liter pro Quadratmeter, die in Hermsdorf und an der Gottleuba-Talsperre ebenfalls 20 Liter. In Zinnwald war mit 28 Litern der Niederschlag etwas stärker. Der Schwerpunkt der Niederschläge war am späten Abend und kurz nach Mitternacht.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Weiterführende Artikel

Bäume entwurzelt: Heftiges Gewitter in Aue

Bäume entwurzelt: Heftiges Gewitter in Aue

Unwetter ziehen über Sachsen, noch 74 Vermisste nach Flut im Ahrtal, Mann stirbt in Weißwasser durch Stromschlag - unser Newsblog.

Osterzgebirge: Unwetter verliert an Kraft

Osterzgebirge: Unwetter verliert an Kraft

In Freiberg ist noch ein schwerer Wolkenbruch niedergegangen, als die Gewitterfront weiter nach Osten zog, schwächten sich die Niederschläge ab.

Wetterleuchten und Donnergrollen waren dauernd zu sehen und zu hören. Aber größere Schäden sind nicht bekannt geworden. „Im Stadtgebiet von Dippoldiswalde mussten wir kein einziges Mal ausrücken“, sagte Michael Ebert, Stadtwehrleiter in Dippoldiswalde am Dienstagvormittag.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde