merken
Dippoldiswalde

Winterdienst in Dippoldiswalde teurer

Viele hatten einen richtigen Winter, wie wir ihn dieses Jahr einmal wieder hatten, lange vermisst. Aber Schnee und Eis bringen auch Kosten mit sich.

Das Streufahrzeug zaubert Spiralen, die nur die Kamera erfassen kann. Für Streumittel hat die Stadt Dipps diesen Winter bisher allein 42.000 Euro ausgegeben.
Das Streufahrzeug zaubert Spiralen, die nur die Kamera erfassen kann. Für Streumittel hat die Stadt Dipps diesen Winter bisher allein 42.000 Euro ausgegeben. © Egbert Kamprath

Dieser Winter hatte es in sich. Er war deutlich härter als schneearmen Winter, die wir in den vergangenen Jahren hatten. Das bekamen auch die Bauhofmitarbeiter der Stadt Dippoldiswalde zu spüren, wie Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) den Stadtrat informierte. An 109 Tagen waren sie im Einsatz, um zu räumen und zu streuen. Das ist spürbar mehr als der Durchschnitt der vergangenen Jahre. Da hatte die Stadt Dipps im Schnitt 76 Wintertage zu verzeichnen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

So kalkuliert die Stadtverwaltung dieses Jahr mit 40 Prozent Mehrausgaben gegenüber den letzten Jahren. Bisher verzeichnet sie 145.000 Euro Kosten für den Winterdienst, davon sind allein 42.000 Euro auf Salz und Splitt zum Streuen von Straßen und Wegen entfallen.

Dabei ist im Osterzgebirge noch nicht garantiert, dass es nicht auch im April noch einmal schneit oder gefriert. Dann würden die Kosten noch weiter steigen. Ein Aspekt ist in diesem Winter allerdings mehr zu bedauern als die Kosten, dass es wegen der Corona-Einschränkungen nicht möglich war, die kalte und weiße Jahreszeit uneingeschränkt zu genießen. Lifte waren gesperrt, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde