merken
PLUS Dippoldiswalde

Verlorene Jahre für Dippoldiswalde

Der Wertstoffhof zieht weg aus der Stadt. Das Technische Rathaus kommt nicht. Das sind die Konsequenzen aus Fehlern der Vergangenheit.

© Foto: Egbert Kamprath/Montage: Bildstelle

In diesen Tagen bekommt die Stadt Dippoldiswalde zwei schlechte Nachrichten. Der Wertstoffhof wird aus dem Dippoldiswalder Ortsteil Elend nach Cunnersdorf bei Glashütte ziehen. Und die Pläne für ein Technisches Rathaus gehen ebenfalls nicht auf. In beiden Fällen rächen sich die Versäumnisse der Vergangenheit.

Der Wertstoffhof sollte ursprünglich auf das erweiterte Gewerbegebiet in Reinholdshain ziehen. Aber über diese Erweiterung reden die Dippser seit den 2000er-Jahren. 2015 wurde die Planung fertig. Dann ging aber nichts weiter. Viel Zeit ging verloren.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Ähnlich ist es beim Technischen Rathaus. 2014 hat der Stadtrat Dippoldiswalde einen Nachschlag zum Stadtsanierungsprogramm beschlossen. Doch die Stadt hat etliche Jahre einfach verschlafen. 2017 hat die Sanierung der Oberschule begonnen. 2018 hat der Rat noch einmal bekräftigt, dass auch der Obertorplatz, die Gehwege an der Altenberger Straße und das Technische Rathaus gebaut werden sollen.

Weiterführende Artikel

Dipps: Der Traum vom Technischen Rathaus platzt

Dipps: Der Traum vom Technischen Rathaus platzt

Für knapp drei Millionen Euro wollte die Stadt das Gebäude neben dem Rathaus zum Bürohaus umbauen. Woran das jetzt scheitert.

Dann ist Oberbürgermeister Jens Peter zurückgetreten und 2019 musste seine Nachfolgerin Kerstin Körner dieses Erbe übernehmen. Seitdem gibt sie Gas. Sie kann aber die Jahre, die damals verloren wurde, so schnell nicht wieder einholen.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde