merken
Sport

Herrmann holt sich den zweiten Titel

Der Vorsprung im Verfolgungsrennen ist enorm. Bei den Männern meldet sich ein alter Bekannter zurück.

Denise Herrmann hat gut lachen: Zwei Titel und ein dritter Platz sind eine erfreuliche DM-Bilanz.
Denise Herrmann hat gut lachen: Zwei Titel und ein dritter Platz sind eine erfreuliche DM-Bilanz. © Matthias Rietschel

Denise Herrmann hat bei den deutschen Biathlon-Meisterschaften ihren zweiten Titel gewonnen. Einen Tag nach ihrem Sieg im Sprint war die Ex-Weltmeisterin am Sonntag in Altenberg auch in der Verfolgung nicht zu schlagen. Die 31-Jährige aus Oberwiesenthal hatte nur einen Fehlschuss und lag im Ziel nach zehn Kilometern 3:39,2 Minuten vor Franziska Preuß (Haag) und Janina Hettich (Schönwald). Hettich hatte am Freitag zum Auftakt der Titelkämpfe auf Skirollern im Einzel über 12,5 Kilometer gesiegt. Da war Hermann auf Platz drei gelaufen.

"Die läuferische Form passt. Die Basis stimmt. Das habe ich schon im Training gemerkt. Und das Schießen ging jetzt auch ganz gut", sagte Herrmann und zog für sich eine positive Bilanz.  "Ich bin froh, dass wir die Meisterschaften überhaupt durchziehen konnten", sagte die Doppelmeisterin.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Weiterführende Artikel

Biathletin Herrmann: „Lieber eingeschränkt als gar nicht“

Biathletin Herrmann: „Lieber eingeschränkt als gar nicht“

Die ehemalige Weltmeisterin denkt bei der deutschen Meisterschaft in Altenberg schon an den Winter und klingt dabei fast trotzig.

Bei den Männern gewann Simon Schempp die Verfolgung - und damit seinen ersten Titel bei den Meisterschaften. Die vergangene Weltcup-Saison hatte der Lebensgefährte von Franziska Preuß wegen Formschwäche vorzeitig abgebrochen. Der für Stahl Schmiedeberg startende Justus Strelow war von Platz 13 aus ins Rennen gegangen und verbesserte sich auf Platz 12. (dpa/SZ)   

Mehr zum Thema Sport