merken
PLUS Dippoldiswalde

Küche in Dippoldiswalde ausgebrannt

Die Feuerwehr wurde gerade noch rechtzeitig gerufen. Wenige Minuten später hätte das Feuer das ganze Haus gefährdet.

In der Gartenstraße in Dippoldiswalde ist am Donnerstagvormittag eine Wohnung im ersten Stock in Brand geraten. Die Feuerwehr kam gerade noch rechtzeitig.
In der Gartenstraße in Dippoldiswalde ist am Donnerstagvormittag eine Wohnung im ersten Stock in Brand geraten. Die Feuerwehr kam gerade noch rechtzeitig. © SZ/Franz Herz

Es ging um wenige Minuten. Am Donnerstagvormittag ist in der Gartenstraße in Dippoldiswalde eine Wohnung ausgebrannt. Ursache war vermutlich ein Küchengerät. In der Küche war auch der Brandschwerpunkt. Um 9.57 Uhr kam der Alarm. „Wir sind gerade noch rechtzeitig alarmiert worden“, sagt Stadtwehrleiter Michael Ebert, der auch den Löscheinsatz leitete. „Zehn Minuten später hätten wir große Probleme bekommen.“

Anzeige
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung
Gesucht: Mitarbeiter Batterie-Fertigung

Das Unternehmen Litronik mit Sitz in Pirna entwickelt und produziert Batterien für humanmedizinische Implantate wie Herzschrittmacher und Defibrillatoren.

So löschte die Feuerwehr den Brand schnell. Sie brachte eine Mikrowelle und angebrannte Vorräte aus der Küche auf den Hof. Nachdem die Brandgefahr gebannt war, baute sie das Lüftungsgerät auf und blies Frischluft in die betroffene Wohnung. Es roch auch in der Umgebung stark nach verbranntem Kunststoff.

25 Feuerwehrleute im Einsatz aus Dipps und Ortsteilen

Anschließend kontrollierten die Feuerwehrleute mit der Wärmebildkamera noch die Brandwohnung und die benachbarten Wohnungen. Dabei mussten die Feuerwehrleute auch die Küchendecke öffnen, um auszuschließen, dass dort noch ein Brandnest sitzt. „Dann übergeben wir die Wohnung wieder an den Eigentümer und die Polizei“, sagte Ebert. Der Bewohner wurde vom Rettungsdienst und einer Notärztin versorgt.

Weiterführende Artikel

Debatte um Feuerwehreinsatz in Naundorf

Debatte um Feuerwehreinsatz in Naundorf

Ein Küchenbrand in der Siedlung wurde gleich von Nachbarn gelöscht. Der Feuerwehreinsatz sorgte dennoch für eine Diskussion.

Die Feuerwehr hat einen Investitionsstau

Die Feuerwehr hat einen Investitionsstau

Dippoldiswalde hat die letzten Jahre an der Feuerwehr gespart. Stadtwehrleiter Michael Ebert erklärt, welche Folgen das hat und dass trotzdem Hoffnung besteht.

Im Einsatz waren 25 Feuerwehrleute, wie Thomas Quinger von der Feuerwehr informierte. Die Ortswehren aus Reinholdshain, Obercarsdorf, Sadisdorf und Dippoldiswalde waren vor Ort. Aus Dippoldiswalde war auch der Hubsteiger im Einsatz.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde