SZ + Dippoldiswalde
Merken

Dipps: Sachsenküchen plant überdachten Ladehof

Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen beschäftigen sich die Dippser Stadträte mit Bauplänen des Küchenherstellers in Obercarsdorf.

Von Franz Herz
 2 Min.
Teilen
Folgen
Das Werk 1 von Sachsenküchen ist von der Straße aus nicht so gut zu sehen. Aber das Luftbild zeigt, dass es sich auch um eine große Industrieanlage handelt.
Das Werk 1 von Sachsenküchen ist von der Straße aus nicht so gut zu sehen. Aber das Luftbild zeigt, dass es sich auch um eine große Industrieanlage handelt. © Egbert Kamprath

Auf der letzten Sitzung des Stadtrats Dippoldiswalde im alten Jahr waren Erweiterungspläne von Sachsenküchen in Obercarsdorf Thema und jetzt in der ersten Tagung des Technischen Ausschusses schon wieder. Es geht um zwei unterschiedliche Standorte und doch gibt es Parallelen zwischen den beiden Bauvorhaben.

Stadtverwaltung ist einverstanden mit den Bauplänen

Jetzt will Sachsenküchen eine Fläche auf dem Innenhof von Werk eins überdachen. Damit könnten Verladearbeiten künftig unabhängig vom Wetter stattfinden. Die Stadtverwaltung sieht bei diesem Bauvorhaben keine Probleme. Das gesamte Werksgelände gehört zum Innenbereich und ist von außen auch wenig einsehbar. So verändert sich auch das Ortsbild nicht nennenswert. Es geht hier für die Stadt nur um eine Stellungnahme zu einer Baugenehmigung, die das Landratsamt bearbeitet.

Wesentlich größer ist das Vorhaben in Werk zwei

Größer und langwieriger wird das Projekt, das vor einem Monat im Stadtrat auf den Weg gebracht wurde. Dort geht es um einen gesamten Bebauungsplan aber für das Werk zwei, das unmittelbar an der Bahnstrecke und der Bundesstraße B170 liegt.

Auch dort soll eine überdachte Verladefläche entstehen, aber darüber hinaus noch ein neues Hochregallager. Das Verfahren dafür wird sich über mehr als ein Jahr hinziehen, kündigte Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) im Stadtrat an. Die Baugenehmigung für das Dach im Werk eins sollte schneller gehen.

Technischer Ausschuss Dippoldiswalde, Mittwoch, 12. Januar, 18 Uhr, Kulturzentrum Parksäle.