merken
PLUS Dippoldiswalde

Penny vergrößert Markt in Klingenberg

Der Abrissbagger macht derzeit den Supermarkt dem Erdboden gleich. Danach wird ein neuer und modernerer Markt eröffnet.

Der Abrissbagger macht den bisherigen Supermarkt dem Erdboden gleich.
Der Abrissbagger macht den bisherigen Supermarkt dem Erdboden gleich. © Karl-Ludwig Oberthür

Einkaufen im Penny in Klingenberg ist derzeit nicht möglich. Ein Bauzaun sperrt das komplette Marktgelände ab und der Abrissbagger macht den bisherigen Supermarkt dem Erdboden gleich. Jedoch wird es genau an dieser Stelle zwischen Alt-Klingenberg und der Siedlung Klingenberg wieder einen neuen Penny geben, stellt Anja Schwerdtfeger von der Region Ost der Penny GmbH in Aussicht.

Anzeige
Endlich raus - an den See!
Endlich raus - an den See!

Energie tanken nach dem harten Lockdown - mit einem idyllischen Campingurlaub lebt man ganz schnell wieder auf.

„Die im Jahr 1995 eröffnete Penny-Filiale in Klingenberg entsprach nach mehr als 25 Jahren nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, die gesamte Anlage zurückzubauen und einen Baukörper der neuesten Generation zu errichten“, teilt die Penny-Sprecherin weiter mit.

Wiedereröffnung im Oktober geplant

Die Eröffnung des Neubaus ist im Oktober dieses Jahres geplant. Nach Informationen der Gemeinde Klingenberg wird der künftige Markt etwas größer als der bisherige. Auch wird er ein Flachdach bekommen anstelle des bisherigen Satteldachs.

Penny geht hier den Weg vieler Handelsketten, die ihre Märkte neu einrichten, sie luftiger und offener gestalten, als das in den 1990er-Jahren üblich war. Auch bieten sie heute ein breiteres Sortiment an als im vergangenen Jahrhundert.

Problematisch war für einige Klingenberger, die nicht mobil sind, dass sie jetzt über sieben Monate keinen Einkaufsmarkt im Ort haben. „Es sind auch Bürger zur Gemeinde gekommen wegen diesem Problem“, sagt Bürgermeister Torsten Schreckenbach (Bürger für Klingenberg). Die Klingenberger müssen jetzt den Weg in die Nachbarorte auf sich nehmen. Es gibt Märkte in Pretzschendorf oder Ruppendorf. „Da haben sich schon Lösungen gefunden, bei denen sich Nachbarn aushelfen“, sagt der Bürgermeister.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde