merken

Sport

Federer besiegt Nadal

Der Schweizer Tennisprofi setzt sich in einem mitreißenden Wimbledon-Halbfinale gegen den Spanier durch und trifft im Endspiel auf den Titelverteidiger.

Roger Federer scheint es kaum glauben zu können. Der Schweizer bezwingt den Spanier Rafael Nadal. © dpa/Victoria Jones

London. Euphorisch riss Roger Federer die Arme in die Höhe. Sein Rivale Rafael Nadal klopfte ihm am Netz anerkennend auf die Schulter. In einem mitreißenden Tennis-Klassiker hat sich der Schweizer dieses Mal durchgesetzt und greift in Wimbledon nach seinem neunten Titel. Der 37-Jährige gewann am Freitagabend im Halbfinale gegen den 33-jährigen Spanier mit 7:6, 1:6, 6:3 und 6:4. In einer begeisternden Atmosphäre glückte Federer sein 16. Sieg im 40. Duell mit dem Spanier. 

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Zum zwölften Mal zog er ins Endspiel von Wimbledon ein. Mit dem Sieg im ersten Wiedersehen der beiden Tennis-Stars beim Rasenturnier in London seit 2008 revanchierte Federer sich auch für das Halbfinal-Aus bei den French Open in Paris. "Es war schwer am Ende. Ich denke, das Match war auf einem sehr hohen Niveau. Es war eine Freude, hier zu spielen. Es ist immer ein besonderes Spiel gegen Rafa", sagte Federer.

Als Nadal bei 5:3 und 5:4 aus Sicht von Federer noch in beeindruckender Manier Matchbälle abwehrte, mochte Ehefrau Mirka Federer nicht mehr hinsehen. Erst seinen fünften Matchball verwertete der Schweizer nach 3:02 Stunden.

Auch Djokovic behauptet sich gegen einen Spanier

Am Sonntag trifft der Rekord-Grand-Slam-Sieger auf den serbischen Titelverteidiger Novak Djokovic, der sich in vier Sätzen mit 6:2, 4:6, 6:3 und 6:2 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut behauptete. "Er hat großartig gespielt", sagte Federer. Mit einem weiteren Titelgewinn in Wimbledon würde der Publikumsliebling mit Martina Navratilova gleichziehen. Sie hat als Einzige bisher neunmal beim traditionsreichsten Tennis-Turnier triumphiert. Seine beeindruckende Wimbledon-Bilanz verbesserte der Basler auf 101:12-Siege.

Schon am Samstag will die US-Amerikanerin Serena Williams im wie Federer ebenfalls reifen Tennis-Alter von 37 Jahren gegen die Rumänin Simona Halep den 24. Grand-Slam-Titel schaffen und damit den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einstellen.

"Auch ich bin ein Fan von diesem Match. Es ist eine der epischsten Rivalitäten aller Zeiten. Es ist fantastisch, das zu sehen", hatte Djokovic zuvor gesagt. Das zuvor letzte Duell mit Nadal auf dem heiligen Rasen hatte Federer im Finale 2008 im fünften Satz nach 4:48 Stunden 7:9 verloren. Auf seinem Lieblingsbelag trat der 20-fache Grand-Slam-Sieger diesmal aggressiver auf, rückte immer wieder erfolgreich ans Netz vor und machte deutlich mehr direkte Punkte. (dpa)