merken
PLUS Döbeln

Annen-Medaille für Netzwerk-Chefin

Seit 2006 ist die Erlauerin Anne Katrin Koch ehrenamtlich aktiv. Verdient gemacht hat sie sich vor allem um die Tafel in der Region.

Anne Katrin Koch ist die Geschäftsführerin des Netzwerk Mittweida. Jenes betreibt unter anderem die Tafel in Döbeln.
Anne Katrin Koch ist die Geschäftsführerin des Netzwerk Mittweida. Jenes betreibt unter anderem die Tafel in Döbeln. © Oliver Killig / SMS

Mittweida/Dresden. Für ihr langjähriges und herausragendes ehrenamtliches Engagement ist am Mittwoch Anne-Katrin Koch mit der Annen-Medaille des Freistaats ausgezeichnet worden. Die Geschäftsführerin des Netzwerk Mittweida ist eine von 20 Preisträgerinnen, die von Sachsen Sozialministerin Petra Köpping (SPD) für diese Ehrung ausgewählt worden sind. Dass dabei auch die Wahl auf Koch fiel, hat mit ihrer vielfältigen Tätigkeit bei der Tafel zu tun, die vom Netzwerk Mittweida betreut wird, unter anderem auch die Tafel in Döbeln. 

Verdient gemacht hat sie sich vor allem durch ihr Engagement bei der Kundenbetreuung, bei der Akquise von Sachspenden sowie durch ihren Einsatz in Finanzierungsangelegenheiten. 

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Seit nunmehr 27 Jahren stelle Anne Katrin Koch ihre eigenen Bedürfnisse in den Hintergrund. In jener Zeit habe sie sich voller Hingabe, Hilfsbereitschaft und Gutmütigkeit um die Armen und Hilfsbedürftigen gekümmert, hieß es in der Laudatio, von Sarah Butze.  Koch  bemühe sich um Spenden für die Tafeln, betreue zudem Second-Hand-Shops und Beratungsstellen. 

"Dadurch eröffnet sie vielen Menschen die Chance auf ein besseres, wenn nicht sogar neues Leben", so Sarah Butze weiter. Ihre Stärken lägen besonders in der Verwaltung und Koordination der zahlreichen Initiativen und Projekte, für die sie zuständig sei. 

Die Annen-Medaille wurde 1995 von der Sächsischen Staatsregierung zum Andenken an die wohltätige Kurfürstin “Anna von Sachsen„ (1532 - 1585) gestiftet. Die Kandidaten für die Auszeichnung wurden dem Ministerium durch Kirchen, Wohlfahrtsverbände sowie Kommunalverwaltungen vorgeschlagen, informierte Juliane Morgenroth vom Ministerium. 

Dieser Artikel wurde am 15. Oktober, 10.46 Uhr, aktualisiert. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln