merken
PLUS Döbeln

Umleitung auf dem Weg nach Freiberg

Nahe Hirschfeld wird eine Kreisstraße voll gesperrt. Dort gibt es Schäden im Asphalt.

Nichts geht mehr bis zum 14. November nahe Hirschfeld. Nahe der Autobahnbrücke wird die Fahrbahn auf knapp einem Kilometer Länge erneuert.
Nichts geht mehr bis zum 14. November nahe Hirschfeld. Nahe der Autobahnbrücke wird die Fahrbahn auf knapp einem Kilometer Länge erneuert. © Symbolfoto: SZ/Uwe Soeder

Region Döbeln. Wer ab Montag nach Freiberg muss und dabei den Weg über Hirschfeld wählt, der braucht etwas länger. Grund dafür ist eine Vollsperrung der Kreisstraße K7794 zwischen dem Ortsausgang Hirschfeld und der Autobahnbrücke. In dem knapp einen Kilometer langen Abschnitt, der etwa 120 Meter nach dem Ortseingangsschild beginnt, wird die Fahrbahn erneuert. Zuvor wird die vorhandene Asphaltschicht abgefräst.  Auch die Bankette werden in dem Zug neu gestaltet. Darüber informierte das Landratsamt.

„Die Arbeiten sind nötig, weil es aufgrund von Schäden im Asphalt zu starken Rissbildungen und Unebenheiten gekommen ist. Beschädigt sind auch die seitlichen Bankette. Daraus resultiert eine mangelhafte Fahrbahnentwässerung“, heißt es in einer Mitteilung der Behörde.

Anzeige
Willkommen im Handwerk
Willkommen im Handwerk

Das Handwerk ist dabei der vielseitigste Wirtschaftsbereich Deutschlands. Finden Sie den Fachmann aus der Region im Handwerker Magazin Döbeln.

Die Arbeiten sollen bis zum 14. November andauern. In dieser Zeit ist die Fahrbahn auch für Anlieger nicht nutzbar. Die Umleitung erfolgt über den Abzweig S 195 (Talstraße) von der Kreisstraße aus, die S 195 in Richtung Süden durch Reinsberg bis zur S 196 (Neukirchner Straße), die S 196 weiter als Dittmannsdorfer Straße entlang nach Nordosten bis Neukirchen auf die Mörnerstraße. Genutzt werden können zudem die Hirschfelder sowie die Salzstraße nach Nordwesten bis zur S 36. Von dort geht es weiter in Richtung Westen bis zum Kreisverkehr Hirschfelder Straße.

Knapp 270.000 Euro steckt der Landkreis in das Vorhaben. Die Finanzierung erfolgt zum Teil aus Fördergeld, zum Teil aus der eigenen Kasse. 

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln