merken
Döbeln

Begrüßungsgeld an der Haustür

Ein Empfang für die Jüngsten der Gemeinde fällt dieses Jahr aus. Dennoch sollen die Familien nicht auf eine kleine Zuwendung verzichten.

Bürgermeister Immo Barkawitz (rechts) überreicht Begrüßungsgeld und Geschenke an die Familie von Stephan Krondorf.
Bürgermeister Immo Barkawitz (rechts) überreicht Begrüßungsgeld und Geschenke an die Familie von Stephan Krondorf. © privat

Zschaitz-Ottewig. Er habe nicht mit „Schulden“ ins neue Jahr gehen wollen, sagte der Zschaitz-Ottewiger Bürgermeister Immo Barkawitz (parteilos). Deshalb habe er gemeinsam mit Ina Beier, Leiterin der Kita „Waldspatzen“, das Begrüßungsgeld verteilt. „Wir haben die zehn Kinder mit ihren Eltern besucht und die Urkunde zum Begrüßungsgeld sowie Geschenke der Kita und der Sparkasse Döbeln an der Haustür überreicht“, so Barkawitz.

Seit vielen Jahren laden der Bürgermeister und die Kita „Waldspatzen“ die jüngsten Bürger der Gemeinde mit ihren Eltern zu einem Empfang ein. Oft sind auch die Geschwisterkinder dabei. Neben einem gemütlichen Beisammensein geht es um die Vorstellung der Einrichtung.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Außerdem gibt es von der Sparkasse Döbeln 100 Euro Begrüßungsgeld und ein kleines Geschenk. Doch coronabedingt ist die Veranstaltung in diesem Jahr nicht möglich.

Bauhof pflanzt Bäume

Neu sollte in diesem Jahr eine Pflanzaktion sein. Für jedes Kind wird künftig ein Baum gepflanzt. Mit dabei sein sollten die jüngsten Zschaitz-Ottewiger und ihre Eltern. Doch auch daraus wird wegen der Pandemie in diesem Jahr nichts.

Trotzdem werden die Bäume gepflanzt – für die 21 Mädchen und Jungen, die in der Gemeinde leben und 2019 sowie 2020 auf die Welt gekommen sind. „Die Arbeiten übernimmt der Bauhof. Es wird eine Streuobstwiese auf der alten Deponie in Dürrweitzschen entstehen“, sagte Barkawitz.

Die Baumpflanzung soll zu einer Tradition in der Kommune werden, so dass viele Leute von der Aktion profitieren, es mehr Grün in der Gemeinde gibt und jedes Kind später einmal auf seinen Baum verweisen kann. Das Geld für den Kauf der Pflanzen stammt aus Spenden. (mit je)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln