merken
Döbeln

Bibelwoche diesmal online

Die Bibelwoche ist ein Höhepunkt im Kirchenkalender. So wie üblich, geht es wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aber nicht.

Für die Grünlichtenberger Kirche gibt es ein Hygienekonzept. Die Zahl der Gottesdienstbesucher ging zuletzt trotzdem stark zurück.
Für die Grünlichtenberger Kirche gibt es ein Hygienekonzept. Die Zahl der Gottesdienstbesucher ging zuletzt trotzdem stark zurück. © Dietmar Thomas

Waldheim/Leisnig/Grünlichtenberg. Zwar gibt es seit vergangenem Sonntag in der Kirche Grünlichtenberg wieder Gottesdienste. „Es kommen aber wesentlich weniger Besucher“, sagt Michael Kreskowsky vom Kirchenvorstand.

Obwohl in der Waldheimer Kirche wegen Bauarbeiten gar keine Veranstaltungen angeboten werden können und die Christen aus der Zschopaustadt nach Grünlichtenberg zu den Gottesdiensten kommen, seien am zurückliegenden Sonntag nur 20 Besucher da gewesen.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Viele Besucher sind wegen Corona verunsichert

„Viele, vor allem Ältere, sind verunsichert und befürchten, sich anzustecken“, sagt Michael Kreskowksky. Das hat er aus Gesprächen erfahren und kann das auch verstehen.

Die Grünlichtenberger Kirche ist groß und verfügt über ein bestätigtes Hygienekonzept. Jede zweite Sitzreihe ist abgesperrt und nur auf den Bänken, die besetzt werden dürfen, liegen Kissen. „100 Personen dürfen gleichzeitig da sein. Normalerweise passen 500 Leute in die Kirche. Singen ist derzeit während der Gottesdienste tabu“, erklärt Kreskowsky.

Sieben Pfarrer für sieben Themen

Die Bibelwoche, eine der traditionellen kirchlichen Veranstaltungen, wird trotzdem nur in einer Online-Variante angeboten. In diesem Jahr ist das Lukas-Evangelium Thema. „Wir haben in unserer Kirchgemeinde und den Schwestergemeinden Hartha, Leisnig und Zschoppach insgesamt sieben Pfarrer. Die werden jeweils einen von sieben Texten interpretieren“, erklärt Kreskowsky.

Die Videos können auf dem Youtube-Kanal „Ev.-Luth. Kirchgemeinde Waldheim-Geringswalde“ und auf den Internet-Seiten der Gemeinden abgerufen werden. Überdies wird ein Faltblatt dazu ausgeteilt. Los geht es am 7. Februar mit Pfarrer Klaus Tietze aus Geringswalde. Er wird zum Thema „Hüpfen und Hoffen – Maria und Elisabeth“ lesen. Jeweils sonntags folgt die nächste Veröffentlichung.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln