merken
Döbeln

Die Neue im Ostrauer Meldeamt

Vergangenes Jahr wollte Michaela Steuer noch an die Verwaltungsspitze in Stauchitz. Nun arbeitet sie wieder im gewohnten Milieu – in Ostrau.

Michaela Steuer war 2020 noch Bürgermeisterkandidatin für Stauchitz. Jetzt ist sie im Gemeindeamt Ostrau.
Michaela Steuer war 2020 noch Bürgermeisterkandidatin für Stauchitz. Jetzt ist sie im Gemeindeamt Ostrau. © Lutz Weidler/Archiv

Ostrau. Am 20. September vergangenen Jahres wurde in Stauchitz ein neuer Bürgermeister gewählt. Sieben Kandidaten kämpften um die Nachfolge des damaligen Amtsinhabers Frank Seifert (parteilos). Eine davon war Michaela Steuer, die parteilos in das Rennen um die Verwaltungsspitze mit einstieg.

Bereits seit 1991 arbeitete die 55-Jährige in der Stauchitzer Gemeindeverwaltung. Die gelernte Wirtschaftskauffrau war dort im Einwohnermeldeamt für die Gewerbe- und Lohnbuchhaltung zuständig.

Anzeige
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet
Jetzt Traumküche planen per Click & Meet

Eine neue Küche im Frühling? Kein Problem! Termin vereinbaren, vorbeikommen und Küchenträume wahr werden lassen.

Nachdem sie Anfang Oktober in der Stichwahl um den Bürgermeister-Posten gegen ihren Konkurrenten Dirk Zschoke (parteilos) mit 45,6 zu 49 Prozent verlor, wechselte sie nun zum 1. Februar in die Ostrauer Gemeindeverwaltung. In der vergangenen Ratssitzung stellte sie sich den Gemeinderäten vor. „Ich denke, sie wurde sehr herzlich empfangen und gut aufgenommen“, sagt Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). „Die Gemeinderäte konnten von ihr einen guten Eindruck gewinnen.“

Riesaerin pendelt nach Ostrau

Michaela Steuer ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Nun sei sie gespannt, die Ostrauer Bürger nach und nach kennenzulernen, wie sie sagt. „Mit Freude und Engagement werde ich mich den neuen Herausforderungen stellen und den Bürgern eine hilfsbereite sowie zuverlässige Ansprechpartnerin sein.“

Auch in Ostrau wird die geborene Leipzigerin in den Bereichen Meldewesen und Gewerbeangelegenheiten tätig sein. „Wichtig ist für mich, mit allen gut zusammenzuarbeiten, denn ‚Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg‘“, zitiert sie Henry Ford. Dafür wird sie zukünftig täglich von Riesa nach Ostrau pendeln. (mit SZ)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln