merken
PLUS Döbeln

Döbeln: Wohin mit den Schneemassen?

Vielerorts kommen inzwischen in den Kommunen Bagger und Fräsen zum Einsatz. Es gibt aber auch Probleme, die nicht so leicht zu lösen sind.

Mitarbeiter der Ziegraer Firma STI Bau haben die Schneemassen vom Waldheimer Niedermarkt auf den Festplatz am Kreuzfelsen gebracht.
Mitarbeiter der Ziegraer Firma STI Bau haben die Schneemassen vom Waldheimer Niedermarkt auf den Festplatz am Kreuzfelsen gebracht. © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Der Winterdienst ist in Mittelsachsen weiterhin intensiv im Einsatz. „47 Fahrzeuge der sechs Straßenmeistereien und der beauftragten Unternehmen sind unterwegs und damit rund 110 Mitarbeiter eingebunden“, sagt André Kaiser, Pressesprecher des Landratsamtes.

In den vergangenen Tagen wurden auch Schleudern und Fräsen eingesetzt, unter anderen auf der B 169 zwischen Döbeln und Hainichen, im Bereich des Harthaer Kreuzes und auf der S 34 bei Berbersdorf.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Schneelager auf Steigerhausplatz in Döbeln

Manche Einwohner in der Region Döbeln sind unzufrieden mit dem Winterdienst, obwohl dieser permanent im Einsatz ist. Das Döbelner Baubetriebsamt handelt, wie alle Bauhöfe in der Region, nach einem Räumplan. Schwerpunkte sind zuerst die Hauptverkehrsstraßen, Straßen in den Gewerbegebieten und mit Busverkehr sowie die Anstiege.

Am Dienstag hat die Stadt mithilfe angemieteter Radlader begonnen, Schneehaufen, die vor allem im innerstädtischen Bereich eine Behinderung darstellen, zu beseitigen. Dies gilt ebenfalls für die Ortsteile. „Der Schnee wird auf dem Steigerhausplatz abgelagert“, so Pressesprecher Thomas Mettcher.

Am Mittwoch wurden der Ober- und Niedermarkt, der Fußweg Oschatzer Straße, der Fußweg zur Kita Ost I, sowie öffentliche Parkplätze in der Stadt geräumt, die Schneehaufen an den Bushaltestelle, Behinderungen in den Ortsteilen sowie an Kreuzungen und Einmündungen entfernt. „Nebenstraßen, öffentliche Stellplätze an Nebenstraßen werden täglich abgefahren und dabei sukzessiv weiter vom Schnee geräumt“, so Mettcher.

Waldheim ändert wegen Schnee Straßenführung

Mitarbeiter der Ziegraer Firma STI Bau haben den Niedermarkt in Waldheim vom Schnee befreit und diesen auf dem Festplatz am Kreuzfelsen abgelagert. Die Unterstützung der Firma hat sich die Stadt geholt, weil alle Winterdienstfahrzeuge des Bauhofes nach wie vor im Einsatz sind.

„Der Niedermarkt wurde zuerst beräumt, um dort für die Kunden der Geschäfte wieder Parkmöglichkeiten zu schaffen“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Außerdem hat die Stadt entschieden, die Goethestraße vorübergehend als Einbahnstraße auszuweisen, weil sie zu schmal geworden, aber die Zufahrt zur Kita „Wasserplanscher“ ist. Die obere Goethestraße ist die Einfahrt, die Untere die Ausfahrt“, so Ernst.

Zwischen dem Ortsausgang und dem Gewerbegebiet von Roßwein türmt sich an der Haßlauer Straße eine hohe und lange Schneewehe auf. Für deren Beseitigung sucht der Bauhof noch nach einer Lösung.
Zwischen dem Ortsausgang und dem Gewerbegebiet von Roßwein türmt sich an der Haßlauer Straße eine hohe und lange Schneewehe auf. Für deren Beseitigung sucht der Bauhof noch nach einer Lösung. © Dietmar Thomas

Hohe Schneeverwehung in Roßwein

Den Markt hat die Stadt Roßwein zum Parken freigegeben, nachdem dort der Schnee zusammengeschoben wurde. Dies erfolge jetzt auch an Kreuzungen und Parkplätzen. „Wir versuchen, den Schnee auf städtischen Flächen abzulagern“, erklärt Bauhofchefin Monika Weigel.

Für eine Stelle haben sie und ihre Mitarbeiter aber noch keine Lösung. Auf dem Fußweg entlang der Haßlauer Straße, zwischen dem Dienstleistungszentrum und dem Gewerbegebiet Goldene Höhe, hat sich eine drei Meter hohe, vier Meter breite und rund zehn Meter lange Schneewehe gebildet. Deshalb ist der Bereich derzeit gesperrt.

Hartha säubert Randbereiche

Die Randbereiche der Süd-, Heine- und Dresdner Straße haben die Mitarbeiter des Harthaer Bauhofes vom Schnee befreit und für einen gefahrlosen Zugang zu den Arztpraxen und Apotheken gesorgt, beschreibt der stellvertretende Bauhofchef Ralf Lorenz die Prioritäten in Hartha, nachdem die Mitarbeiter zwei Tage lang die Hauptstraßen geräumt haben. Auf dem Bauhof und dem Schützenplatz werden die Schneemassen gesammelt.

Zwischenlager auf Leisniger Markt

Auf dem Parkplatz gegenüber dem Freibad türmt sich der Schnee, den die Mitarbeiter des Bauhofes und der Firma Andrä aus der Leisniger Innenstadt abgefahren haben. „Das haben wir aber vorübergehend beendet“, so Baumamtsleiter Thomas Schröder.

Auf dem Markt, der zuerst beräumt wurde, wird bis zum Ende der Woche der Schnee aus den benachbarten schmalen Gassen gesammelt. „Anfang der kommenden Woche entscheiden wir, wie es weitergeht“, so Schröder.

Ostrau bekommt zusätzliche Hilfe

Die vier Ostrauer Bauhofleute haben neben den zwei bewährten von einer dritten Fremdfirma Unterstützung bekommen. „Es war viel Aufwand, aber wir haben alles geräumt“, sagt Bauhofleiter Jens Geißler.

Auch die Schneeverwehungen in Zschochau, auf der Feldhäuser Straße in Töllschütz, zwischen Schrebitz und Kiebitz sowie Kiebitz und Schlagwitz konnten schnell beseitigt werden. Aus den Orten sei aber noch kein Schnee heraustransportiert worden.

In Zschaitz-Ottewig ist die Birnenallee Schlusslicht

Weiterführende Artikel

Sachsen-Wetter: So wird das Wochenende

Sachsen-Wetter: So wird das Wochenende

Am Wochenende gibt es in Sachsen bei kühlen Temperaturen zunächst viel Sonne, dann wird es wolkig. Alle Infos zur aktuellen Wetterlage im Newsblog.

Döbelns Markthändler hat es kalt erwischt

Döbelns Markthändler hat es kalt erwischt

Viele blieben wegen des Schnees gleich zu Hause. Auch die Kunden hatten keine richtige Lust zum Markttag.

Außer auf der Birnenallee zwischen Zunschwitz und Lüttewitz habe es in Zschaitz-Ottewig keine Probleme gegeben. „Wir sind jetzt bei der Feinarbeit“, meint Bürgermeister Immo Barkawitz (parteilos). Das heißt, es werden die Bushaltestellen und Containerplätze beräumt. „In dem Zug schieben wir auch die Birnenallee mit“, so Barkawitz.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln