merken
PLUS Döbeln

Erstes Gipfeltreffen der Saison in Ostrau

Fußball-Kreisoberliga: Der Zweitplatzierte empfängt den Spitzenreiter aus Frohburg. SV-Trainer Donath: "Wir wollen punkten".

4:1 stand es in Hartha am Sonnabend schon nach 39 Minuten - Endstand 6:4. Folgt am Wochenende der nächste Husarenstreich?
4:1 stand es in Hartha am Sonnabend schon nach 39 Minuten - Endstand 6:4. Folgt am Wochenende der nächste Husarenstreich? © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Es ist zwar erst der dritte Spieltag der Kreisoberliga - aber der hat es schon in sich. Wenn am Sonnabend der SV Ostrau mit dem BSV Einheit Frohburg einen der erklärten Staffelfavoriten empfängt, treffen der aktuelle Zweite und der Tabellenführer aufeinander.

Beide sind ungeschlagen, beide ohne Gegentor. Für Ostraus Trainer Matthias Donath kommt das bisherige Abschneiden seiner Elf nicht überraschend. „Wir wollten mit zwei Siegen starten“, sagt er auch mit Blick auf die bisherigen Kontrahenten. Mit Frohburg kommt nun der erste „harte Brocken“, mit Naunhof, Döbeln und Roßwein folgen unmittelbar darauf die nächsten. Eigentlich fange für sein Team die Liga jetzt erst richtig an, so Donath. In einem Monat wisse man dann, „wo wir wirklich stehen“.

Anzeige
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!

Führen Sie Ihr Geschäft mit Werbung auf sächsische.de zu einer Erfolgsgeschichte. Wir helfen Ihnen dabei!

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Dennoch wollen seine Jungs auch gegen Frohburg mit breiter Brust auflaufen. „Die kochen auch nur mit Wasser“, so Donath. Auf dem Zschaitzer Sportplatz sei ein interessantes Spiel zu erwarten, hoffentlich mit vielen Zuschauern. „Wir wollen punkten“, umreißt Ostraus Trainer das erklärte Ziel.

Leisniger bislang ohne Sieg

Ohne Sieg ist bislang der VfB Leisnig geblieben. Doch Trainer Rico Meister weiß die spielerischen Leistungen seiner Jungs einzuschätzen. „Da wir keine Träumer sind, bedarf es auch keines Traumstarts“, sagt er. Seine Mannschaft habe in den bisherigen Spielen einiges von dem umgesetzt, was man sich für die Saison vorgenommen hat. „Das ist allerdings kein Grund sich auszuruhen, denn für Leistungen allein gibt es noch keine Punkte.“

Das Heimspiel gegen den TSV Großsteinberg am Sonntag sei daher weder ein „Weichensteller“ noch eine „Pflichtaufgabe“. „Es ist der 3. Spieltag, und wir empfangen zu Hause einen starken Gegner auf Augenhöhe, gegen den wir alles in die Waagschale werfen müssen, um nicht mit leeren Händen dazustehen“, so Rico Meister diplomatisch.

„Mannschaft der Stunde“ ist momentan aber der BC Hartha. Rang drei nach zwei Spielen, und das 6:4 gegen Blau-Weiß Deutzen war schon echt spektakulär. Mit Rico Bebersdorf (5) stellt der BC derzeit den erfolgreichsten Schützen. Am Sonnabend geht es nun bei Tresenwald Machern um Punkte.

Als Favoriten gelten der Roßweiner SV (in Deutzen) sowie der Döbelner SC (bei SC Partheland). Beide gewannen ihre Spiele, haben jedoch auch eine Begegnung weniger ausgetragen.

Mehr zum Thema Döbeln