merken
Döbeln

Feuerwehr geht auf Nummer sicher

Die Kameraden wollen sich nicht auf ihre Pager verlassen. Deshalb soll eine zweite Möglichkeit der Alarmierung her.

© André Braun/Archiv

Ostrau/Zschaitz-Ottewig. Die Alarmierung der Kameraden zu Einsätzen macht den Feuerwehren in den Gemeinden Ostrau und Zschaitz-Ottewig immer noch Sorgen.

Grund: Die vom Landkreis Mittelsachsen angeschafften Funkmeldeempfänger (Pager) funktionieren immer noch nicht einwandfrei. Es gab zwar diverse Aktualisierungen, aber dadurch hat sich die Lage nicht verbessert.

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Alarm-App hat Rückmeldefunktion

Deshalb habe sich die Wehrleitung der Feuerwehr Ostrau dafür ausgesprochen, eine zweite unabhängige Alarmierungsmöglichkeit anzuschaffen. Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) sprach während der Gemeinderatssitzung im September von einer Alarm-App, über welche die Kameraden alarmiert werden. Diese habe auch eine Rückmeldefunktion, sodass der Einsatzleiter sehen können, wie viele Kameraden zur Verfügung stehen.

Die Gesamtkosten für die Anschaffung des sogenannten Alarmdispatchers belaufen sich auf etwa 2.900 Euro. Für Wartung und Gebühren für die App-Nutzung würden jährliche Kosten von 550 Euro entstehen. Mit der Gemeinde Zschaitz-Ottewig wurde eine Gemeinschaftsbeschaffung und Kostenteilung vereinbart. Demnach übernimmt Ostrau zwei Drittel, Zschaitz-Ottewig ein Drittel der Kosten.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln