merken
PLUS Döbeln

Club-Chefin in Waldheim braucht dringend Verstärkung

Sina Behrendt hat als neue Leiterin des Checkpoints in Waldheim viele Pläne. Oft wird sie ausgebremst – aus unterschiedlichen Gründen.

Während des Zeltlagers haben die Kinder vom Checkpoint Massanei auch den Waldheimer Kreuzfelsen erklommen.
Während des Zeltlagers haben die Kinder vom Checkpoint Massanei auch den Waldheimer Kreuzfelsen erklommen. © Freizeitzentrum Checkpoint

Waldheim. Wegen der Corona-Pandemie konnte Sina Behrendt nur in kleinen Schritten ihre Arbeit beginnen. Anfangs war der Club wegen der Corona-Regelungen noch geschlossen.

Erst im Juli durften die ersten Kinder wieder die Clubangebote nutzen, aber es waren sehr wenige. „Es sind zwei bis vier Kinder am Tag hier gewesen“, erzählt die Chefin. Nach wie vor führt sie das hauptsächlich darauf zurück, dass das Jugendfreizeitzentrum weit abgelegen ist.

Anzeige
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk
Der Meister – höchstes Qualitätssiegel im Handwerk

Der Meister im Handwerk bietet alle Voraussetzungen für beruflichen Erfolg. So zählt der Meisterberuf international zu den angesehensten Abschlüssen.

„Die meisten Kinder schreckt der Weg bis an den Stadtrand, der dann noch einen Berg hinaufführt, ab“, sagt sie. Das können auch die wundervollen äußeren Bedingungen nicht aufwiegen, die es in Massanei mit dem weitläufigen Gelände, der Nähe zum Wald und dem benachbarten Sportplatz gibt.

Die Clubs in Döbeln, mit denen Sina Behrendt eng zusammenarbeitet, hätten dagegen den Vorteil, dass sie sich mitten in der Stadt beziehungsweise in unmittelbarer Nähe der Schule befinden.

Schwierige personelle Situation

Ein weiterer Grund dafür, dass Sina Behrendt immer wieder an Grenzen gerät, ist die schwierige personelle Situation. „Ich würde so gerne mehr machen auch in Bezug auf die Außenwerbung, aber noch immer bin hier ganz allein“, sagt sie. Das führe nicht nur dazu, dass der Club während ihres Urlaubs geschlossen bleiben muss.

Um optimale Angebote unterbreiten zu können, bräuchte sie unbedingt einen Erzieher oder eine Erzieherin an ihrer Seite. Neben dem Club muss sich Sina Behrendt auch um das Objektmanagement kümmern, beispielsweise Projekte mit den Schulen planen, die in Massanei stattfinden sollen.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Aber auch die Beantragung von Fördergeldern nimmt einen Großteil ihrer Arbeit ein. „Ich bin gerade in Kontakt mit der Regenbogenschule für geistig Behinderte Döbeln“, erzählt Sina Behrendt. Die möchte das Objekt gern mit ihren Schülern nutzen. Probleme gebe es aber, da die obere Etage nicht barrierefrei erreichbar ist.

Sina Behrendt steht vor einem kleinen Graffiti im Jugendfreizeitzentrum Checkpoint. Derzeit ist sie dabei, Fördergeld für ein Graffiti-Projekt zu beantragen. Damit soll eine Außenwand des Objektes gestaltet werden.
Sina Behrendt steht vor einem kleinen Graffiti im Jugendfreizeitzentrum Checkpoint. Derzeit ist sie dabei, Fördergeld für ein Graffiti-Projekt zu beantragen. Damit soll eine Außenwand des Objektes gestaltet werden. © Lars Halbauer

„Hier versuche ich, über das Programm ,Lieblingsplätze‘ für barrierefreies Bauen Fördergeld zu bekommen.“ Der Fördergeldantrag für das geplante Graffiti-Projekt, bei dem eine Außenwand des Gebäudes weithin sichtbar gestaltet werden soll, ist ebenfalls in Arbeit.

Herbstferienprogramm wird vorbereitet

Zeltlager, Medientage und ein Ausflug in den Kletterwald Kriebstein – die Angebote des Jugendfreizeitzentrums „Checkpoint“ in den zurückliegenden Sommerferien sind sehr gut angenommen worden.

Für die Leiterin waren es die ersten größeren Aktionen in Waldheim. „Es war wirklich toll“, schwärmt sie. Das Zeltlager habe vollständig auf dem schönen weitläufigen Gelände in Massanei aufgebaut werden können. „Wir haben viele Ausflüge unternommen, sind gewandert, haben Kräuter gesammelt, am Lagerfeuer gesessen und gekocht“, sagt sie.

Bei den Medientagen seien die Kinder spielerisch auf die Gefahren, die bei Facebook, Twitter und Co. lauern, aufmerksam gemacht worden. „Einige waren ganz schön geschockt, wie sie selbst mit ihren persönlichen Daten umgehen“, erzählt sie. Mit einer VR-Brille sind die Kinder überdies in eine andere Welt abgetaucht. „Das hat ihnen so viel Freude gemacht, dass wir die Station am nächsten Tag noch einmal aufgebaut haben, obwohl es eigentlich so nicht geplant war.“

Ende September beginnt Sina Behrendt mit der Feinplanung für die Herbstferien. Dann wird sie wieder in Zusammenarbeit mit dem North Point und dem City-Club Döbeln ein buntes Programm für den Checkpoint organisieren.

Mehr zum Thema Döbeln