merken
PLUS Döbeln

Ostrau: Skaterpark soll bis Ende 2022 stehen

Bedingung für die Eröffnung ist die Zusage zur Förderung durch die Europäische Union. Dann könnte der Bau losgehen. Doch der Bürgermeister ist optimistisch.

Jenny Leisker (hinten) und mehrere Kinder sowie Jugendlichen sind Anfang 2021 auf die Idee eines Skaterparks gekommen. Der Plan geht voran.
Jenny Leisker (hinten) und mehrere Kinder sowie Jugendlichen sind Anfang 2021 auf die Idee eines Skaterparks gekommen. Der Plan geht voran. © Lars Halbauer

Ostrau. Anfang des Jahres war es eine Idee, die sowohl Bürger, als auch Verwaltung und die Gemeinderäte überzeugt hat: ein Skaterpark für Ostrau. Knapp fünf Monate sind von dieser Anregung der Noschkowitzerin Jenny Leisker vergangen, getan hat sich aber noch nicht ganz so viel, wie Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) zugibt.

„Wir haben die Idee von Frau Leisker entgegengenommen, mit dem Versprechen, dass wir das auch zeitnah umsetzen. Aber ohne Fördermittel geht es nicht“, erklärt er. Die will die Gemeinde nämlich von der Europäischen Union in Form der „Leader“-Förderung erhalten.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

„Doch die Frist zur Einreichung der Projekte läuft derzeit und wird Ende August abgeschlossen. Danach müssen wir warten, bis es eine Entscheidung gibt“, so der Bürgermeister.

Ostrauer haben bereits 2.000 Euro Spenden gesammelt

Mit insgesamt 250.000 Euro Kosten plant die Gemeinde für den Skaterpark.
Was aber derzeit schon läuft, sind die Überlegungen zur Gestaltung des Skaterparks. Wie Schilling sagt, gebe es enge Abstimmungen mit Jenny Leisker und den späteren Nutzern, also Kinder und Jugendlichen. „Das ist uns ganz wichtig. Es ist sozusagen ein Vorzeigeprojekt für Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Jugend“, erklärt der Bürgermeister.

Unterstützung erhält das Projekt auch aus der Bevölkerung. Seit Anfang des Jahres sind Schilling zufolge bereits knapp2.000 Euro bei der Gemeindeverwaltung für den Skaterpark eingegangen. Unter den Spendern ist auch der Bürgermeister selbst, der mit seiner Frau 200 Euro überwiesen hat.

Der Gemeinderat hatte dieser und einiger anderer Einnahmen in der vergangenen Sitzung zugestimmt. Die Spendensumme soll bei der Finanzierung des Eigenanteils helfen. „Wir werden sie für den Zweck bestimmt einsetzen“, verspricht der Bürgermeister.

Das Spendenkonto der Gemeinde Ostrau ist bei der Kreissparkasse Döbeln. Als Verwendungszweck soll der Skaterpark Ostrau eingetragen werden. IBAN: DE43860554620036950001, BIC: SOLADES1DLN

Mehr zum Thema Döbeln