SZ + Döbeln
Merken

Warum der Drehorgel-Dirk aus Roßwein manchmal verfolgt wird

Eineinhalb Jahre bremste die Corona-Pandemie den Hobbymusiker aus. Jetzt kann er endlich wieder spielen.

Von Elke Braun
 5 Min.
Teilen
Folgen
Mit seinem Großvater Erhard Hochtritt hat der Roßweiner Drehorgelspieler Dirk Baur vor fast 30 Jahren begonnen, das ältere Instrument zu bauen. Mittlerweile ist er nur noch mit der elektronischen Drehorgel (links im Bild) unterwegs.
Mit seinem Großvater Erhard Hochtritt hat der Roßweiner Drehorgelspieler Dirk Baur vor fast 30 Jahren begonnen, das ältere Instrument zu bauen. Mittlerweile ist er nur noch mit der elektronischen Drehorgel (links im Bild) unterwegs. © Thomas Kube
Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!