merken
PLUS Döbeln

Terrarienfreunde holen den Amazonas nach Roßwein

Eine perfekte Illusion können die Mitglieder von Osiris ihren Besuchern am Sonntag bieten. Anlässlich des 40. Bestehens öffnet der Verein seine Türen.

Jens Gießmann vom Aquarien- und Terrarienverein Osiris zeigt eine von drei Schildkröten, die dem Verein in diesem Jahr sozusagen zugelaufen sind. Beim Tag der offenen Tür am Sonntag gibt es aber noch andere, teils exotische Tiere zu sehen.
Jens Gießmann vom Aquarien- und Terrarienverein Osiris zeigt eine von drei Schildkröten, die dem Verein in diesem Jahr sozusagen zugelaufen sind. Beim Tag der offenen Tür am Sonntag gibt es aber noch andere, teils exotische Tiere zu sehen. © Dietmar Thomas

Die Mitglieder des Roßweiner Aquarien- und Terrarienvereins Osiris feiern Geburtstag. Aus diesem Anlass möchten sie diejenigen „beschenken“, die sie oftmals schon seit Jahren unterstützen und die Interesse an den für hiesige Gefilde mitunter exotischen Tieren in den Aquarien und Terrarien zeigen.

Für jeden, der am Sonntag in die Vereinsräume im Keller der Grundschule kommt, gibt es eine Reise, und zwar nach Brasilien.

Berufsakademie Bautzen
Mit hoher Erfolgsquote studieren
Mit hoher Erfolgsquote studieren

Dual. Selbstbestimmt. Chancengerecht. Nachhaltig. Zukunftssicher. Die BA Bautzen bietet optimale Studienbedingungen mit starker Praxisorientierung. Informieren Sie sich hier über das vielfältige Studienangebot.

Abenteuerspaß ist garantiert

Wer zum Beispiel zwischen den Becken von Krokodil und Python steht und die Augen schließt, kann sich mit ein klein wenig Fantasie in die Regenwälder des Amazonasbeckens versetzt fühlen.

Eine in den Räumen installierte Soundanlage gibt die Rufe von Vögeln dieser Region wieder, das Tropfen von Wasser auf Blätter ist zu hören. Das fasziniert nicht nur Kinder, von denen Gerald Voland in den vergangenen Monaten einige geführt hat. Die nächste Anmeldung liegt von der Grundschule in Nossen vor.

Dass es in Roßwein einen Verein mit besonderen Ambitionen gibt, das hat sich offenbar herumgesprochen. Auch Neugierige aus Leipzig und Dresden meldeten sich für solche Rundgänge an. Am Sonntag sind die während des Tages der offenen Tür von 10 bis 17 Uhr für alle möglich, die sich auf das Abenteuer Amazonas einlassen wollen.

Dabei ist dies im Keller der Oberschule völlig ungefährlich. Das Krokodil relaxt die meiste Zeit hinter dickem Sicherheitsglas. Der Python verhält sich ebenso, er hat sich vor kurzem gehäutet. Diese abgestreifte Haut dürfen die Besucher berühren.

Manfred Ermisch richtet noch einige Details im Amazonas-Becken. Dort leben die Tiere unter Bedingungen, die denen in ihrer Heimat ähneln. Moderne Technik macht das möglich und das Hobby zu einem noch größeren Vergnügen.
Manfred Ermisch richtet noch einige Details im Amazonas-Becken. Dort leben die Tiere unter Bedingungen, die denen in ihrer Heimat ähneln. Moderne Technik macht das möglich und das Hobby zu einem noch größeren Vergnügen. © Dietmar Thomas

Auch in den anderen Räumen geht das Staunen weiter. Der neueste Blickfang ist ein Amazonas-Becken – ein über fünf Jahre laufendes und nun abgeschlossenes Projekt. In diesem Becken leben Tiere dieses südamerikanischen Gebietes nahezu unter heimischen Bedingungen. Moderne Technik steuert und mischt LED-Leuchten, die den Sonnenauf- und -untergang simulieren, die Temperatur wird reguliert, es gibt eine Beregnungs- und eine Wasserenthärtungsanlage.

Was die nur 13 Mitglieder des Vereins in den vergangenen Jahren und Monaten geschaffen haben, kann sich sehen lassen. Wer lange nicht in den Vereinsräumen war, wird staunen. Die Schaubecken und Aquarien sind überwiegend modern, die größeren sogar mit Hintergrundbildern versehen, die wie die Hörproben ebenfalls aus dem Amazonas stammen.

Über die Modernisierung sowie die weitere Arbeit in den zurückliegenden 40 Jahren haben die Terrarienfreunde eine Videopräsentation vorbereitet. Die wird während des Tages der offenen Tür am Sonntag in Dauerschleife zu sehen sein.

"Schnappi" gehört schon zum Inventar

Selbstredend können die Vereinsmitglieder auch mit Fragen zu ihrem Hobby gelöchert werden. Grundkenntnisse der Aquaristik geben sie mittlerweile an die Fünft- und Sechstklässler der Oberschule im Rahmen eines Ganztagsangebotes weiter. Zudem gehören neun Kinder und Jugendliche zwischen neun und 13 Jahren zu der Nachwuchsgruppe, die Osiris wieder aufgebaut hat.

Seit mittlerweile 23 Jahren ist diese Schnappschildkröte beim Roßweiner Vereins Osiris zuhause. Sie wurde 1998 in der Mulde gefunden.
Seit mittlerweile 23 Jahren ist diese Schnappschildkröte beim Roßweiner Vereins Osiris zuhause. Sie wurde 1998 in der Mulde gefunden. © André Braun/Archiv

Einer der Betreuer ist Gerald Voland, der seit 38 Jahren Vereinsmitglied ist. Noch nicht ganz so lange gehört Schnappi zum „Inventar“. Die große Schnappschildkröte wurde 1998 in der Mulde gefunden und wird seitdem vom Verein betreut. Allein in diesem Jahr sind nochmals drei Fundschildkröten – kleinere und auch weniger gefährliche – zum Tierbestand hinzugekommen.

Eine Herausforderung steht jedes Jahr aufs Neue

Mit den Bedingungen, die sie geschaffen haben, sind die Aquarianer im Moment ziemlich glücklich, obwohl es kaum Erweiterungsmöglichkeiten gibt. Sie freuen sich außerdem, dass ihr Ehrenamt anerkannt wird und wurde, 2020 beispielsweise mit dem Ehrenamtspreis.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Das hilft unter anderem, Aufmerksamkeit zu wecken, auch bei Sponsoren. Denn als Aufgabe steht jedes Jahr neu, die Betriebskosten für die Vereinsräume in der Oberschule zu erwirtschaften. Mehrere tausend Euro werden dafür gebraucht.

Tag der offenen Tür beim Aquarien- und Terrarrienverein Osiris: 3. Oktober von 10 bis 17 Uhr mit Besichtigungen, Hüpfburg, Schmink- und Bastelangeboten für Kinder sowie einem Imbiss. Die Vereinsräume befinden sich in der Oberschule (Zugang über Obere Weinbergstraße).

Mehr zum Thema Döbeln