merken
Döbeln

Große Spende für die Gersdorfer Feuerwehr

Mehrere Bürger und Engagierte haben am Wochenende wieder Altapapier für die Jugendfeuerwehr gesammelt. Die soll bald wieder starten.

Altpapiersammlung bei der Feuerwehr Gersdorf: Collin (12, mit Brille) und Casey (10, rechts) aus Wallbach haben Zeitungen vorbeigebracht.
Altpapiersammlung bei der Feuerwehr Gersdorf: Collin (12, mit Brille) und Casey (10, rechts) aus Wallbach haben Zeitungen vorbeigebracht. © Dietmar Thomas

Hartha. Seit langem haben sich die Feuerwehrleute aus Gersdorf mal wieder am Feuerwehrdepot gesammelt, um Spenden entgegenzunehmen. Keine reinen Geldspenden oder neue Arbeitsutensilien etwa, sondern mehrere Tonnen Altpapier.

Bereits zum 41. Mal haben die Kameraden zur Altpapiersammlung aufgerufen, bei der sich in der Vergangenheit immer wieder viele Bürger aus Gersdorf und Umgebung beteiligt haben.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

„Wir rechnen auch dieses Mal wieder mit mehr als acht Tonnen Altpapier“, so der Gersdorfer Ortswehrleiter Robert Prosch. Ihm zufolge seien dieses Wochenende zum ersten Mal zwei Container aufgestellt worden, um mehr Abstand und somit Schutz vor einer Coronavirus-Ansteckung zu generieren.

Am Sonnabend konnten die Bürger aus Gersdorf, Neudörfchen, Kieselbach und Langenau zudem ihre gesammelten Papierstapel vor ihre Haustür an die Straße stellen. „Wir sind dann ab 10 Uhr durch die Ortschaften gefahren und haben die Stapel gesammelt, um sie dann zum Container zu bringen“, so Prosch. Alle anderen Engagierten konnten zwischen 10 und 12 Uhr auch persönlich nach Gersdorf kommen.

Normalerweise wird zweimal im Jahr Altpapier für den guten Zweck gesammelt. Dieser gute Zweck ist in diesem Zusammenhang die Jugendarbeit der Feuerwehr Gersdorf, die sich dadurch einige Dinge leisten kann. Zwar konnten sich die Kinder und Jugendlichen in letzter Zeit corona-bedingt nicht treffen, laut Robert Prosch soll das aber bald wieder möglich sein. „Wir arbeiten an einem Konzept, bei dem es mehrere Gruppen geben soll“, so der Ortswehrleiter.

Grundsätzlich habe die Feuerwehr die Altpapieraktion nicht nur wegen des Geldes durchgeführt, sondern auch, „um mal wieder mit den Menschen im Dorf in Kontakt zu kommen“. (mit DA/dth)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln