merken
PLUS Döbeln

In Hartha soll Wasserstoff erzeugt werden

Der Harthaer Unternehmer Steffen Bloek will zwei Windräder umfunktionieren. Einen Abnehmer für sein Produkt hat er bereits.

Der Unternehmer Steffen Bloek will in der Nähe des Harthaer Kreuzes eine Wasserstoffanlage bauen und betreiben.
Der Unternehmer Steffen Bloek will in der Nähe des Harthaer Kreuzes eine Wasserstoffanlage bauen und betreiben. © Dietmar Thomas

Hartha. Erneuerbare Energien, das ist ein Betätigungsfeld, dem sich auch der Harthaer Unternehmer Steffen Bloek verschrieben hat. Er betreibt die Firma Bio-Energietechnik (BET) Anlagenbau.

Nun will Bloek die beiden Windräder am Harthaer Kreuz so umbauen, dass mit ihnen Wasserstoff produziert werden kann. Die Umnutzung hat einen konkreten Hintergrund. Windkraftanlagen werden nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Doch ab 2021 fallen Anlagen aus der Förderung heraus, wenn sie älter als 20 Jahre sind.

Anzeige
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA

Ab dem 18. Januar gibt es bei NORMA wieder zahlreiche Rabattaktionen. Hier finden Sie die besten Angebote und Aktionsprodukte aus dem aktuellen Prospekt.

Per Leitung zur Tankstelle

„Den Strom, den diese Räder erzeugen, auf dem freien Markt zu verkaufen, rentiert sich nicht. Deshalb sollen sie zur Erzeugung von Wasserstoff genutzt werden“, erklärte Steffen Bloek. In den Windkraftanlagen wird Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt und ans Stromnetz abgegeben. Bei der Wasserstoffproduktion wird der Gleichstrom mithilfe eines sogenannten Elektrolyseurs in Wasserstoff umgewandelt.

Auch einen Partner für den Vertrieb des „grünen“, weil mit erneuerbarer Energie erzeugten, Wasserstoffes hat der Harthaer Unternehmer schon. „Der Wasserstoff wird über eine Leitung zur Total-Tankstelle transportiert, die ihn dann vermarktet“, sagte Bloek.

450 Kilogramm pro Tag

Abnehmer könnten zum Beispiel Energieunternehmen oder Transportfirmen, deren Lkw mit Wasserstoff fahren, sein. Aber auch Besitzer von Wasserstoff betriebenen Pkw hätten dann eine „Tankstelle“ in der Nähe, denn bisher ist Wasserstoff als Antriebsmittel nur in Dresden, Chemnitz und Leipzig erhältlich.

Pro Tag sei es möglich, eine Menge von 450 Kilogramm Wasserstoff zu produzieren, so Bloek. „Der Wind weht in Hartha recht konstant, das Vorhaben dürfte sich lohnen“, sagte Bloek. Der Umbau der Windräder soll im Jahr 2021 erfolgen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln