merken
PLUS Döbeln

Gut gewürzt ist halb gewonnen

Die Waldheimer Gewürze GmbH bieten auch Gewürzmischungen an. Das erleichtert das Kochen und spart auch noch Zeit.

Verkaufsleiterin Angela Kuhnert im rustikal eingerichteten Laden direkt am Standort der Waldheimer Gewürze im Gewerbegebiet.
Verkaufsleiterin Angela Kuhnert im rustikal eingerichteten Laden direkt am Standort der Waldheimer Gewürze im Gewerbegebiet. © Dietmar Thomas

Waldheim. Gut gewürzt, köstlich gefüllt und knusprig gebraten – auf dieses Festtagsmahl will kaum jemand verzichten. Wer die Gans selbst braten und würzen will, hat verschiedene Möglichkeiten. Entweder stöbern die Hobbyköche im Kochbuch oder im Internet, um herauszufinden, welche Gewürze für den Braten notwendig sind, oder welche ihn besonders köstlich machen. Oder sie verlassen sich auf das Gänse- und Entenbratengewürzsalz, das die Waldheimer Gewürze GmbH herstellen und zum Kauf anbieten.

„Ein wesentlicher Vorteil einer Gewürzmischung ist, dass die teilweise selten verwendeten Gewürze nicht in größeren Abpackungen gekauft werden müssen, um dann nicht oder kaum noch einmal verwendet zu werden“, sagte die Betriebsleiterin der Waldheimer Gewürze Sabine Teutschbein. Das Team der Waldheimer Gewürze hat die Rezeptur für das Gänse- und Entenbratengewürzsalz entwickelt und es wird auch unter der neuen Leitung so weiterverwendet.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Das ist der Duft von Weihnachten: Stern-Anis, Zimt und Muskat. Die Waldheimer Gewürze GmbH verpacken diesen in verbraucherfreundliche Tüten.
Das ist der Duft von Weihnachten: Stern-Anis, Zimt und Muskat. Die Waldheimer Gewürze GmbH verpacken diesen in verbraucherfreundliche Tüten. © Dietmar Thomas

„Auf die Mischung kommt es an. Typische Gewürze, die in der Region für den Braten verwendet werden, dürfen nicht fehlen. Dazu gehören Beifuß und Majoran. Beim Salz wurde die richtige Menge gefunden, damit die Haut schön knusprig und braun wird, der Braten aber nicht zu salzig schmeckt“, sagte die Betriebsleiterin.

Richtige Mischung macht den Unterschied

Die Entwicklung einer Gewürzmischung dauere zwischen zwei und sechs Monate. Stimmt der Geschmack bei der Zusammenstellung, wird die Mischung dann beim Kochen und Braten getestet. Ein ganzes Team probiert das Ergebnis. Trifft die Mischung den Geschmack, wird diese für die Produktion freigegeben.

Wurde die Gewürzmischung allerdings nach Kundenvorgaben entwickelt, bestimmt der Kunde, wann die Freigabe erfolgt. Bei den Waldheimern finden das Fleischerhandwerk, die Lebensmittel- und die fleischverarbeitende Industrie ihre Gewürze oder -mischungen. Caterer und Großküchen greifen gern auf die Suppen und Soßen sowie auf die Desserts und Puddings des Waldheimer Unternehmens zurück. Eine Mischung kann aus fünf bis zu 15 verschiedenen Gewürzen und Kräutern bestehen.

Tüten im Zwiebelmuster-Design

In der Vorweihnachtszeit werden viele Waldheimer Gewürzmischungen benötigt. So zum Beispiel für die Herstellung von Stollen oder Spekulatius, für Heringssalat, Karpfen blau oder Glühweingewürz. Diese Mischungen sind entweder in Geschäften in den typischen Tüten mit dem blauen Zwiebelmuster zu finden oder können im Werksverkauf direkt am Stammsitz im Waldheimer Gewerbegebiet gekauft werden. Dort gibt es auch Gewürzmischungen für den Sauerbraten, so wie er in Sachsen und Thüringen zubereitet wird, und Gewürz für Soljanka. „In der Grillzeit bieten wir auch ein Mutzbratengewürz an“, sagte Betriebsleiterin Sabine Teutschbein.

Die Gewürzmischungen, die in Waldheim produziert werden, sind wie die Gewürze und Kräuter in den blau-weißen Zwiebelmustertüten verpackt.
Die Gewürzmischungen, die in Waldheim produziert werden, sind wie die Gewürze und Kräuter in den blau-weißen Zwiebelmustertüten verpackt. © Dietmar Thomas

„Wird eine neue Gewürzmischung entwickelt, sucht das Team, was passt, und baut eine Mischung zusammen. Dabei müssen wir auf regionale Besonderheiten achten“, sagte die Betriebsleiterin. Als Beispiel nennt sie das Gewürz für die Rostbratwurst, das in Thüringen mit Kümmel und in Brandburg mit Senfkörnern sein muss. Auch außergewöhnliche Wünsche werden erfüllt. So gibt es eine enge Kooperation mit den Sachsengrillern Marko und André, die begeisterte Grillfans sind und immer neue Rezepte ausprobieren. Ihre Rezepte stellen sie dann bei YouTube vor. Die Gewürzmischungen werden mit den Sachsengrillern entwickelt und von den Waldheimer Gewürzen hergestellt.

Online-Shop in Planung

Doch die bieten nicht nur Gewürzmischungen an, auch wenn sie sehr gern genommen werden. In der Herstellung überwiegen die Edelgewürze und Kräuter.

Anfang des kommenden Jahres will das Unternehmen mit einem Online-Shop den Markt erobern. Denn bestimmte Produkte gibt es nicht im Handel. „Wir werden testen, ob unsere Angebote angenommen werden“, sagte die Betriebsleiterin.

Der Werksverkauf sei nach dem Besitzerwechsel Anfang des Jahres erweitert worden. Im rustikalen Ambiente wird das gesamte Sortiment in Kleinhandelsabpackungen und noch mehr angeboten. „Das geräucherte Salz wird gern für Salate oder Eintöpfe beziehungsweise in der Diät-Küche verwendet. Die Salzzugabe ersetzt den Räucherspeck, sorgt aber für den rauchigen Geschmack“, so die Betriebsleiterin.

Es gibt zum Beispiel ein Schlachtsortiment für die Hausschlachtung, geräuchertes Salz oder Gewürzstreusalz in einem attraktiven Glasbehälter. „Wir bieten auch Gewürzsträuße an, die gern als kleines Mitbringsel genommen werden. Weihnachtlich eingepackte Präsente gibt es ebenfalls im Werksverkauf oder können direkt geordert werden. Auch Probierpackungen, die Betriebe als Kleinigkeit verschenken können, halten die Mitarbeiterinnen bereit. „Wir stellen uns selbstverständlich auf die jeweilige Saison ein“, so Sabine Teutschbein.

Unternehmen bleibt inhabergeführt

Seit dem 1. Januar 2020 haben Oliver Wittig und sein Vater den mittelständischen Traditionsbetrieb in Waldheim übernommen. Das Unternehmen bleibt damit weiterhin inhabergeführt. Die Waldheimerin Grit Hentrich hatte es vor 18 Jahren von ihrem Vater Albrecht Bergmann übernommen. Als kleines Unternehmen war es zunehmend schwierig, auf dem Markt Schritt zu halten (Sächsische.de berichtete).

Nun gehören die Waldheimer Gewürze den Eilenburger Unternehmern Wulf und Oliver Wittig. Juniorchef Oliver Wittig, bringt nicht nur das Gespür für das Führen eines Familienbetriebs und die ostdeutsche Mentalität mit, sondern zugleich Erfahrungen des internationalen Marktes. „Wir handeln mit Lebensmittelverpackungen und Gewürzrohstoffen direkt vom Produzenten. Die Waldheimer Gewürze GmbH passen deshalb gut ins Portfolio.

Weiterführende Artikel

Den Duft der Kräuter eingefangen

Den Duft der Kräuter eingefangen

Eva Rockmann baut nicht nur Bio-Gemüse an. Nun werden aus den Kräutern auch Tee- und Gewürzmischungen.

Ziegenkäse ohne Zickengeschmack

Ziegenkäse ohne Zickengeschmack

Seit 2013 betreiben Sven Kloy und Katja Loßner den Ziegenhof in Lichteneichen bei Sornzig. Die Nachfrage nach ihren Bio-Produkten ist groß.

Corona lässt Hofläden boomen

Corona lässt Hofläden boomen

Die Nachfrage nach regionalen Produkten ist gewachsen. Darüber spricht der Chef des Sächsischen Bauernverbandes zum Auftakt der Serie "Lecker vom Hof".

Die Produktpalette des inhabergeführten Traditionsunternehmens umfasst bisher 250 Gewürze etwa 500 Gewürzmischungen und Kräuter, abgepackt in den blau-weißen Zwiebelmustertüten und handlichen verbraucherfreundlichen PE-Streudosen. Zwiebelmettwurst & Co. werden mit Gewürzen aus Waldheim nach individuellen Rezepturen gewürzt. Die Rohstoffe kauft das Unternehmen bei führenden Händlern Europas, in einer hohen Qualität. Ausgewählte Gewürze werden per Handarbeit selektiert und verpackt.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln