merken
PLUS Döbeln

Harthaer verwirrt über Internetausbau

Der Glasfaseranschluss ist im geförderten Gebiet kostenlos. Doch damit ist es nicht getan.

Mehemedi Quami (links) und Maik Albrecht zeigen die Leerleitungen des Glasfasernetzes. Hier werden die Glasfasern dann eingeblasen.
Mehemedi Quami (links) und Maik Albrecht zeigen die Leerleitungen des Glasfasernetzes. Hier werden die Glasfasern dann eingeblasen. © Lars Halbauer

Hartha. Vor knapp vier Wochen ist der Spatenstich zum vom Bund und Land geförderten Breitbandausbau in Hartha groß gefeiert worden. Doch bei den Anwohnern im geförderten Gebiet macht sich Unmut breit.

Viele gehen davon aus, dass der Glasfaseranschluss kostenlos ist. Überrascht sind sie dann, wenn ihnen der Vertreter der Firma Web + Phone aus Grimma mitteilt, dass doch Kosten anfallen. Einige Anwohner werfen dem Vertriebsmitarbeiter aggressives Werben vor.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Zunächst liegt nur Kabel an

Das Landratsamt Mittelsachsen bestätigt, dass der Glasfaseranschluss kostenlos ist. „Zunächst liegt aber nur das Kabel an. Einen Router erhalten die Kunden dann, wenn Sie einen Vertrag mit einem Unternehmen eingehen. Wie hoch die Kosten dafür sind, hängt vom Vertrag oder von den Ansprüchen der Nutzer ab“, sagte Pressereferentin Peggy Hähnel.

Martin Flechsig, Geschäftsführer der Web + Phone GmbH, kann die Beschwerden der Bürger nur schwer nachvollziehen. Der Vertriebsmitarbeiter, der im Stadtgebiet Hartha unterwegs ist, sei keineswegs seitens der Geschäftsleitung zu einem aggressiven Vorgehen animiert worden. „Ganz im Gegenteil, wir sind immer darauf aus, den entsprechenden Anwohner vernünftig zu dem für ihn besten Angebot nach seinem Bedarf zu beraten“, sagte Flechsig. „Da wir aber möglichst jeden Haushalt erreichen müssen und wir aus diesem Grund vielleicht an manchen Häusern mehrfach versucht haben, die Anwohner anzutreffen, kann ich mir nur vorstellen, dass dieser Umstand für einen Teil der Anwohner etwas aufregend ist“, so Flechsig weiter.

Info-Veranstaltungen nicht möglich

Normalerweise sei die Information der Bürger bauabschnittsweise über Informationsveranstaltungen im Rathaus geplant gewesen. Bedingt durch Corona ist dies aber nicht möglich. „Von daher müssen wir die Anwohner über Informationsmaterial und einen Berater vor Ort direkt informieren“, so Flechsig. Die Firma sei laut Ausschreibung verpflichtet, allen Anwohnern die Informationen zukommen zu lassen.

Laut einem Flyer, der auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlicht ist, wird fünf Meter nach der Hausdurchführung ein Abschlusspunkt für das Glasfaserkabel gesetzt. Die Standardvariante sieht den Anschluss eines Routers vor. Bei einem herkömmlichen Router muss ein Medienkonverter von Glasfaser zu Kupfer zwischengeschaltet werden. Dafür fällt eine Gebühr von 50 Euro an. „Hat der Kunde bereits einen Glasfaser-Router, muss er die Gebühr nicht zahlen“, sagte Flechsig. Auf der Internetseite von Web + Phone seien weitere Möglichkeiten des Anschlusses sowie Tarife aufgelistet, so Flechsig.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln