merken
PLUS Döbeln

Großweitzschen verkauft seine Immobilien

Der knappe Haushalt der Gemeinde macht diesen Schritt notwendig. Vor allem der Ortsteil Westewitz ist davon betroffen.

Die Wohnblöcke Am Waldrand in Westewitz sollen verkauft werden, Mittlerweile werden die beiden Objekte im Internet für einen Preis von 500.000 Euro angeboten.
Die Wohnblöcke Am Waldrand in Westewitz sollen verkauft werden, Mittlerweile werden die beiden Objekte im Internet für einen Preis von 500.000 Euro angeboten. © Screenshot: SZ

Großweitzschen. Die Gemeinde Großweitzschen braucht Geld für den sehr eng geschnürten Haushalt. Deshalb will sie sich seit geraumer Zeit auch nach und nach vom Wohneigentum trennen, das die Finanzen in den vergangenen Jahren stark belastet hat.

Erst waren die Eigentumswohnungen in der Kleinweitzschener Straße dran, jetzt folgen die Wohnblöcke am Waldrand 83 und 84 in Westewitz sowie der Wohnkomplex in der Muldentalstraße 10a.

VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

Ärger um Mieterhöhung in Westewitz

Allein die 80 Wohneinheiten mit knapp 4.200 Quadratmeter Wohnfläche und etwa 9.000 Quadratmeter Grundstücksfläche am Waldrand will die Gemeinde für 500.000 Euro verkaufen. Wie der von der Gemeinde beauftragte Sachverständige Mario Holland in einer Anzeige auf der Plattform Immonet.de schreibt, werde aus den Wohnblöcken derzeit eine jährliche Nettokaltmiete in Höhe von knapp 91.700 Euro generiert.

Verkauft werden 14 Einraum-, 26 Zweiraum-, 27 Dreiraum- und 13 Vierraumwohnungen, die zur Hälfte unbefristet vermietet sowie teilweise saniert seien. Zuletzt jedoch laut Beschreibung im Jahr 1992, da in den Folgejahren die Gelder für eine Modernisierung gefehlt hätten, so Kämmerin Elke Görs.

Die Wohnblöcke am Waldrand in Westewitz stehen zum Verkauf.
Die Wohnblöcke am Waldrand in Westewitz stehen zum Verkauf. © Dietmar Thomas

Doch was geändert wurde, sind die Mieten. Noch bevor der Block verkauft werden sollte, wurde sie um 20 Prozent erhöht. Das sorgte für Ärger bei den Mietern, da sie zuvor Jahrzehnte lang unangetastet blieb.

Einige Mieter gingen daraufhin in Widerspruch. Die Verwaltung musste sich letztlich rechtlichen Beistand an die Seite holen. Wie die Kämmerin in der letzten Sitzung nun erklärte, hätte die Gemeinde von den Mieterhöhungen daher bislang nichts gehabt. „Sie wurden aufgefressen durch Rechtsanwaltskosten“, sagte sie und sprach von einem fünfstelligen Betrag.

Großweitzschen könnte 20.000 Euro sparen

Knapp 100 Wohnungen besitzt Großweitzschen in Westewitz und Gallschütz. Einerseits seien das nach Angaben der Kämmerin „regelmäßige und planbare Einnahmen“, andererseits aber auch ein enormer Kraftakt für die Verwaltung, wie Bürgermeister Jörg Burkert (parteilos) immer wieder deutlich machte. Deshalb sei der Verkauf die „einzig sinnvolle Maßnahme“.

In der vergangenen Gemeinderatssitzung stimmten die Räte deshalb auch dem Verkauf des Wohnobjektes in der Muldentalstraße zu. 125.000 Euro wollte die Gemeinde ursprünglich dafür haben, geboten haben zwei Privatpersonen, die einmal 128.000 sowie einmal 130.000 Euro geben wollten.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Unter Rücksprache mit Sachverständigem Mario Holland entschied sich die Gemeinde für Familie Dietzsch aus Westewitz, die das Objekt für 130.000 Euro bekommt.

Weiterführende Artikel

Immobilienpreise steigen trotz Pandemie

Immobilienpreise steigen trotz Pandemie

Welche Folgen hat die Coronakrise für die Immobilienmärkte? Einer neuen Studie zufolge sind die Preise für Wohnungen in Europa trotz Pandemie gestiegen.

Wie sich der Verkauf der Wohneinheiten positiv auf den Haushalt auswirkt, zeigt sich im Haushaltsentwurf, den die Kämmerin den Räten vorstellte. Demnach könne sie dadurch knapp 20.000 Euro Instandhaltungskosten einsparen. Hinzu kommt die Verwaltungsarbeit, die hinter den Wohnungen steckt.

Der Gemeinderat hofft einen neuen Eigentümer, der die Wohnblöcke modernisiert. Einige Mieter hingegen sind skeptisch und befürchten, dass die Wohnblöcke in unseriöse Hände fallen.

Mehr zum Thema Döbeln