SZ + Döbeln
Merken

Grüne Aue in Obersteina verschwindet nun endlich

Der ehemalige Gasthof in Obersteina ist eine Ruine. Nun sollen die Ostrauer Räte entscheiden, welche Firma das Gebäude abreißt.

Von Sylvia Jentzsch
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der ehemalige Gasthof Grüne Aue in Obersteina kann in den nächsten Wochen abgerissen werden.
Der ehemalige Gasthof Grüne Aue in Obersteina kann in den nächsten Wochen abgerissen werden. © Archiv/Dietmar Thomas

Ostrau. Nach mehrmaligen Versuchen, Fördermittel für den Abriss des alten Gasthofes im Ostrauer Ortsteil Obersteina zu bekommen, hat es nun nach fünf Jahren geklappt.

Ein entsprechender Fördermittelantrag wurde vom Freistaat positiv entschieden. Zwar gibt es nicht ganz die ursprünglich geplanten 75-prozentige Unterstützung, sondern nur 71 Prozent.

Zur Ratssitzung im Juni vergaben die Räte Planungsleistung an das Ingenieurbüro Ritter-Müller aus Leipzig für rund 11.000 Euro. Das Vorhaben wurde ausgeschrieben. Zur Sitzung am Dienstag, 16. November, entscheiden die Räte nun, welches Unternehmen den ehemaligen Gasthof abreißen darf.

Bauantrag für Skaterpark

Außerdem soll eine Stellungnahme für den Bauantrag der Rollsportanlage (Skaterpark) in Ostrau beraten werden.

Auf der Tagesordnung der Sitzung, die um 19 Uhr im Jugendklub „Bad Habit“ in Noschkowitz beginnt, stehen weiterhin die Anmeldung einer Maßnahme zur Leaderförderung, der Beschluss, welches Autohaus das neue Dienstfahrzeug der Gemeindeverwaltung liefern darf und die Ersatzbeschaffung eines Transporters für den Bauhof.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

In diesem Fall musste der Bürgermeister eine Eilentscheidung treffen. Beraten werden soll auch, wie die pauschale Zuweisung zur Stärkung des ländlichen Raums in Höhe von 70.000 Euro verwendet wird.