merken
PLUS Döbeln

Junge Leute kommen ins alte Pflegeheim

Im Altenheim Kriebethal sind die Bewohner ausgezogen. Jetzt steht das Haus leer. Das bleibt aber nicht so.

Im ehemaligen Pflegeheim in Kriebethal sollen schon bald Azubis zur Pflegefachkraft lernen.
Im ehemaligen Pflegeheim in Kriebethal sollen schon bald Azubis zur Pflegefachkraft lernen. © Dietmar Thomas

Kriebstein. Die Bewohner haben ihre Koffer gepackt. Ende September haben die Männer und Frauen, die im Pflegeheim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wohnten, das Haus verlassen. Das war so schon lange geplant.

Das Haus an der Goethestraße in Kriebethal, das der DRK-Kreisverband von der Gemeinde Kriebstein gepachtet hat, steht derzeit leer. Das ändert sich schon in wenigen Wochen.

Anzeige
Dresdner Christstollen genießen
Dresdner Christstollen genießen

Kommen Sie in Weihnachtsstimmung mit hauseigenen Spezialitäten der Fürstenbäckerei Matzker!

„Wir bereiten derzeit vor, dass ein Teil der generalisierten Ausbildung zur Pflegefachkraft künftig in Kriebethal angeboten werden kann“, sagt Vorstandsvorsitzender Jörg Hirschel. Unter anderem könnten wichtige Schulungstage, auch für praktisches Üben, dort abgehalten werden. „Es ist ja alles vorhanden, was die künftigen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit benötigen. Das beginnt schon beim Pflegebad“, so Hirschel.

Einige Räume könnten voraussichtlich schon ab Mitte November genutzt werden. Derzeit laufe eine große Inventur, die noch bis zum Frühjahr dauert. Alles müsse ordentlich dokumentiert werden.

Überdies gebe es noch einige andere Projekte, die an dem Standort umgesetzt werden könnten, so der Vorsitzende. Welche das sind, sagte er nicht.

Standards für Pflegeheim Kriebethal nicht mehr erfüllt

Schon lange hatte die Einrichtung in Kriebethal die erforderlichen Standards für ein Heim der Altenpflege nicht mehr erfüllt. Unter anderem gab es keine Nasszellen in den Zimmern, sondern nur ein Waschbecken. Der Plan, das Haus komplett zu sanieren, wurde wieder verworfen. 

Die Kosten wären zu hoch gewesen. Gleichzeitig hätte die Kapazität heruntergefahren werden müssen, wodurch ein wirtschaftliches Betreiben der Einrichtung nicht mehr möglich gewesen wäre. Stattdessen sind die rund 40 ehemaligen Bewohner nun aus Kriebethal in die DRK-Pflegeheime nach Mittweida und Hainichen umgezogen.

Für insgesamt 3,2 Millionen Euro hat der DRK-Kreisverband Döbeln-Haininchen am bereits bestehenden Pflegeheim in Mittweida einen Anbau errichten lassen. Dort sind 27 Plätze für die ehemaligen Kriebethaler Bewohner entstanden. Weitere Plätze wurden für die Bewohner aus Kriebethal im DRK-Pflegeheim Hainichen geschaffen. Die Wünsche der Bewohner sind beim Umzug weitestgehend berücksichtigt worden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln