merken
Döbeln

Weinfest in Leisnig an Kapazitätsgrenze

Der Gewerbeverein hat am Samstag wieder zum Weintrinken eingeladen. Die Corona-Regeln mussten dabei ganz genau beachtet werden.

Tino Ludwig spielt für Lisa Schaarschmidt (mitte) und Katja Auerbach ein Ständchen beim diesjährigen Leisniger Weinfest.
Tino Ludwig spielt für Lisa Schaarschmidt (mitte) und Katja Auerbach ein Ständchen beim diesjährigen Leisniger Weinfest. © Dietmar Thomas

Leisnig. Das Weinfest in Leisnig hat den Besuchern sehr gut gefallen. Da ist sich der Vorsitzendes des Leisniger Gewerbevereins Sven Wolf sehr sicher. Und auch die Mitglieder ziehen, im Hinblick auf die diesjährige Veranstaltung unter den strengen Corona-Regeln, ein sehr positives Fazit.

Denn im genehmigten Hygienekonzept wurde dem Verein maximal 400 Personen zeitgleich auf dem Gelände genehmigt. „Diese Grenze haben wir am Abend einige Mal erreicht“, berichtet Wolf. „Die Security-Mitarbeiter mussten daher genau zählen und reagieren.“ Doch alle Besucher seien sehr zuvorkommend und diszipliniert gewesen.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Viel zu tun gab es auch für die Händler an den fünf Ständen mit Essen und Getränken. Auch da sei es fast zu Engpässen gekommen, erzählt Sven Wolf. „Das zeigt, dass die Menschen hungrig nach etwas Normalität waren. 

Viel Zeit in Corona-Hygienekonzept gesteckt

Nach der langen Corona-Zeit waren viele Besucher wieder gelassen und konnten die Veranstaltung genießen.“ Auch ohne Tanzen und mit Sicherheitsabstand. Musikalische Umrahmung gab es mit der zweiköpfigen Band „Inside of Me“.

Das Team rund um den Gewerbeverein hat in der Vorbereitung viel Zeit vor allem in ein entsprechendes Hygienekonzept gesteckt. Wie der Vorsitzende berichtet, habe der Verein zweimal Änderungen vornehmen müssen. Auch einiges an Geld sei in das Weinfest geflossen. 

Doch der Aufwand hat sich nach Auffassung von Sven Wolf sehr gelohnt. „Wenn wir gar nichts machen würden, dann gäbe es ja das Weinfest in dieser Form auch nicht.“

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln