merken
PLUS Döbeln

Bald Kunst statt Schmierereien im Tunnel?

Wegen illegaler Graffiti am Bahnhof gibt es immer wieder Beschwerden. Jetzt handelt die Bahn aber auch noch aus einem anderen Grund.

Nur ein kleiner Restbestand der blauen Fliesen ist in der Personenunterführung am Waldheimer Bahnhof noch zu sehen. Auch der wird bald verschwunden sein. Derzeit wird der Tunnel durch die Deutsche Bahn renoviert.
Nur ein kleiner Restbestand der blauen Fliesen ist in der Personenunterführung am Waldheimer Bahnhof noch zu sehen. Auch der wird bald verschwunden sein. Derzeit wird der Tunnel durch die Deutsche Bahn renoviert. © Dietmar Thomas

Waldheim. Nackt und grau sind derzeit die Wände in der Bahnunterführung in Waldheim. Nur an einer Stelle ist noch ein Restbestand der blauen Fliesen zu sehen, mit denen die Unterführung vorher komplett verkleidet war und sich die Reisenden manchmal ein bisschen wie im Schwimmbad fühlten.

Der Tunnel führt Bahnreisende zu den Gleisen der Regionalbahn 45 an der Strecke Chemnitz-Elsterwerda. „An den Wänden der Personenunterführung wird aktuell gebaut“, teilte Jörg Bönisch, Pressesprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit.

Anzeige
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit

Willkommen in einer der romantischsten Städte Deutschlands voll von märchenhafter Schönheit, Leidenschaft und herzergreifenden Geschichten.

Fliesen nicht mehr zeitgemäß

Die blauen Fliesen seien nicht mehr zeitgemäß und jetzt entfernt worden. „Anschließend werden die Wände mit einem Glattputz versehen“, so der Bahnsprecher.

Die Deutsche Bahn sei im Gespräch mit der Stadtverwaltung Waldheim, ein künstlerisches Graffito in der Personenunterführung anbringen zu lassen. „Immer wieder hatte es in der zurückliegenden Zeit Ärger wegen Schmierereien gegeben. „Auch wegen dieses Vandalismus hat sich die Deutsche Bahn dazu entschlossen, jetzt Maßnahmen zur Steigerung der Aufenthaltsqualität umzusetzen“, so Bönisch weiter.

Neuer Fußboden

Im Anschluss an die Wandarbeiten soll noch der Fußboden der Unterführung erneuert werden. Mit der Fertigstellung der Arbeiten rechnet die DB Ende November- Insgesamt werden dafür rund 45.000 Euro eingesetzt. „Das Geld stellt der Bund aus dem Konjunkturprogramm zur Verfügung“, so der Pressesprecher.

Inwieweit die Unterführung in nächster Zukunft auch barrierefrei gestaltet werden kann, steht indes noch nicht fest. Der schwierige Zugang zu den Gleisen sowohl für Rollstuhlfahrer als auch für Reisende mit Kinderwagen oder mit einer Gehbehinderung war immer wieder bemängelt worden.

„Zum jetzigen Zeitpunkt wird die Barrierefreiheit für den Bahnhof Waldheim planerisch untersucht“, erklärt Jörg Bönisch. Allerdings sei die für die Umsetzung notwendige Finanzierung der Bau und Betriebskosten bisher noch nicht geklärt.

Mehr zum Thema Döbeln