merken
Döbeln

Beim Hilfstransport wird das Geld knapp

Für Dezember ist die letzte Tour nach Litauen geplant. Dafür werden nicht nur Sachspenden benötigt.

Für einen Hilfstransport nach Litauen werden Spenden verpackt.
Für einen Hilfstransport nach Litauen werden Spenden verpackt. © Foto/Archiv: Thomas Kretschmann

Hainichen. Gleich zwei Sattelzüge mit Hilfsgütern konnte der Verein Communitas im September nach Litauen schicken. Anfang Dezember soll der fünfte und letzte dieses Jahres starten. Dafür wird neben Sachspenden auch Geld benötigt.

„Die Reserven sind komplett aufgebraucht und wir brauchen 1.350 Euro für die Begleichung der Fracht-Kosten“, so Projektleiter Thomas Kretschmann. Für den bevorstehenden Transport würden insbesondere Federbetten und Steppdecken, Federkernmatratzen, Kleidung, Haushalts- und Bettwäsche, Rollatoren, Gehhilfen, Rollstühle sowie Polstermöbel benötigt.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

„Wir werden oft gefragt, ob wir die Sachspenden auch abholen. Dies ist leider nicht möglich, da wir die Hilfsaktion ehrenamtlich in unserer Freizeit machen und allein schon für die Sortierung und Verpackung viele Stunden pro Woche benötigen“, erklärt Kretschmann.

Sach- und Geldspenden können jeden Samstag von 9 bis 11 Uhr im Hainichener Spendenlager bei der Firma Naturbrennstoffe, Friedrich-Gottlob-Keller-Siedlung 27a, abgegeben werden. Geld kann zudem auf das Spendenkonto des Vereins Communitas bei der Sparkasse Mittelsachsen, IBAN DE 54 8705 2000 3330 0100 01, überwiesen werden. Der Verein stellt auch Spendenquittungen aus.

Mehr zum Thema Döbeln