SZ + Döbeln
Merken

Betrügerische Handwerker in der Region Döbeln unterwegs

Sie kassieren sofort mit einem mobilen EC-Kartengerät. Dabei wird jedoch ein anderer Betrag abgebucht als vereinbart.

 0 Min.
Teilen
Folgen
Vermeintliche Handwerker lassen ihre Kunden mit einem mobilen EC-Kartengerät zahlen.
Vermeintliche Handwerker lassen ihre Kunden mit einem mobilen EC-Kartengerät zahlen. © Symbolfoto: SAE Sächsische Zeitung

Hartha/Döbeln. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Döbeln ermittelt derzeit in zwei Fällen, bei denen durch EC-Kartenzahlung an vermeintliche Handwerker ein Schaden von über 4.000 Euro entstand.

Bereits Anfang Oktober hatte ein Mann aus Hartha für einen Wasserschaden im Bad einen Handwerker gesucht. Über eine im Internet recherchierte Nummer bestellte er schließlich einen Klempnerservice. Dieser erschien und begutachtete den Schaden. Die Behebung sollte wenige Tage später erfolgen.

Der Handwerker füllte einen Auftragszettel aus und vermerkte einen Preis von 200 Euro. Diesen musste der Harthaer gleich per mobilem EC-Kartengerät zahlen. „Erst im Nachgang war ihm aufgefallen, dass über das Gerät nicht 200 Euro, sondern 2.000 Euro abgebucht wurden. Eine Reparatur des Schadens erfolgte gleichwohl nicht“, informiert Jana Ulbricht, Pressesprecherin der Polizeidirektion Chemnitz.

Schädlingsbekämpfer und Klempner dieselbe Person

Ein offenbar damit im Zusammenhang stehender Fall trug sich vergangene Woche in Döbeln zu. Mieter eines Einfamilienhauses hatten im Internet nach einem Schädlingsbekämpfer gesucht und einen solchen telefonisch beauftragt.

Dieser erschien wie vereinbart, begab sich kurz allein in den betroffenen Bereich und gab anschließend an, mit Ködern und Spray seine Arbeit verrichtet zu haben.

Die Abrechnung erfolgte ebenfalls über eine sofortige Zahlung mit einem mobilen EC-Kartengerät. Ohne vorherige Preisabsprache mussten so über 2.000 Euro gezahlt werden.

Nachdem der vermeintliche Kammerjäger verschwunden war, stellten die Mieter fest, dass keine Köder ausgelegt wurden und offenbar keinerlei Leistung erbracht wurde.

„In beiden Fällen erfolgten die Überweisungen mit den EC-Kartengeräten an denselben Empfänger. Es ist nicht auszuschließen, dass es im Bereich Döbeln weitere ähnlich gelagerte Fälle gab“, so die Pressesprecherin. Mögliche weitere Geschädigte dieser Masche werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden und Anzeige zu erstatten.

Die Polizei rät zur Vorsicht:

  • Nutzen Sie für Handwerksleistungen am besten ortsansässige Firmen! Die regionalen Handwerkskammern bieten auch eine Handwerkersuche/-vermittlung an.
  • Bei Recherchen im Internet ist oft nicht zu erkennen, woher die Firmen stammen, die zumeist besonders günstige Angebote offerieren.
  • Holen Sie bei Arbeiten rund ums Haus verschiedene detaillierte Angebote ein.
  • Vereinbaren Sie immer im Vorfeld den Preis für die jeweilige Leistung.
  • Lassen Sie sich, auch wenn es um die Bezahlung geht, nicht unter Druck setzen und verweisen Sie unerwünschte Personen von Ihrem Grundstück oder aus Ihrer Wohnung.
  • Ziehen Sie im Zweifel Vertrauenspersonen hinzu und verständigen Sie die Polizei.